Wer sich in der Region mit dem Thema Fotografie beschäftigt, kommt am Foto-Amateur-Club Mainleus/Kulmbach nicht vorbei. Immer wieder machen die Aktiven bei Ausstellungen oder Wettbewerben von sich reden, indem sie hochklassige Werke vorlegen.

Jetzt ist der renommierte Verein einmal mehr im Gespräch: Er stellt in Oberfranken den erfolgreichsten Fotografen des Jahres: Mike Schwalbach.

Schwalbach macht im Wettbewerbsgeschehen immer wieder mit erstklassigen Aufnahmen auf sich aufmerksam. Sein Repertoire umfasst eine große Bandbreite: So widmet sich der 54-Jährige Themen wie Landschaft, Porträt, Tieraufnahmen, Stillleben oder auch Architektur.

Gerade das letztgenannte Genre brachte dem Bayreuther, der den Verein seit fünf Jahren als Vorsitzender führt, viel Erfolg: Bei der Bezirksmeisterschaft des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) legte er vier Aufnahmen aus dieser Sparte vor, die allesamt in Hamburg entstanden sind. Dort hatte er das Maritime Museum abgelichtet. Die Schwarz-Weiß-Ausarbeitung honorierte die Jury mit einer Urkunde.

Viele Punkte gab es darüber hinaus für Aufnahmen von zwei Treppenhäusern in der Hansestadt sowie für eine Einreichung, die eine spiralförmig angelegte Treppe zeigt.

Mit drei Annahmen und zwei Urkunden wurde Schwalbach der erfolgreichste Fotograf der Bezirksfoto-Schau.

Über eine Medaille durfte sich Erika Motschenbach freuen. Die Untersteinacherin hatte im Studio die Sachaufnahme "Heißgetränk" angefertigt. Die Punkte dieser Autoren brachten den FAC auch in der Vereinswertung weit nach vorne, wo er den dritten Platz belegte.

"Man braucht ein wenig Glück"

Mike Schwalbach freut sich über diesen Erfolg: "Ich habe gute Bilder gemacht. Aber man braucht auch ein wenig Glück, ob man mit seinen Einreichungen den Geschmack der Jury trifft", erklärte der 54-Jährige. Er steht der Fotografie auch beruflich sehr nahe: Für einen oberfränkischen Online-Händler fertigt der Bayreuther im Studio Produktaufnahmen.

Ihre Auszeichnungen dürfen die FAC-Starter am 22. Juni bei der Siegerehrung in Sonneberg entgegennehmen. red