Die erste Volleyball-Herrenmannschaft des SC Memmelsdorf trat beim bis dato ungeschlagenen Regionalliga-Tabellenführer TSV Mühldorf an. In einem Spiel mit starken Angriffen und langen Ballwechseln aufgrund spektakulärer Abwehraktionen gewann der Spitzenreiter mit 3:0 (25:18, 25:16, 25:18).

Die Vorzeichen standen denkbar ungünstig. Angereist mit nur neun Spielern, wurden die Memmelsdorfer von einem vor Selbstbewusstsein strotzenden Tabellenführer empfangen. Die Marschrichtung der Gäste war klar: Druckvolle Aufschläge sollten den Schlüssel zum Erfolg ausmachen. Der erste Satz begann für den SCM gut. Platzierte Aufschläge brachten den sonst so geordneten Spielaufbau der Mühldorfer Spieler ins Wanken. Die Rechnung ging dennoch nicht auf. Einen großen Anteil daran hatte die außerordentliche geringe Fehlerquote auf Seiten der Mühldorfer. "Auch aus schwierigen Zuspielen hatten die Angreifer immer die richtige Antwort parat", so SCM-Trainer Michael Werner. Eine starke Aufschlagquote der Gastgeber mit vielen effektiven und druckvollen Spieleröffnungen führte immer wieder zu Punktverlusten bei den Memmelsdorfern. Somit erreichte der TSV Mühldorf den Satzgewinn zum 25:18 verhältnismäßig einfach.

Der zweite Satz entwickelte sich bis zur Mitte des Durchgangs zu einem offenen Schlagabtausch. Die Gäste vom SCM, angeführt von Diagonalspieler Gerald Schlegel, setzten immer wieder Nadelstiche in Form von spektakulären Angriffsbällen. Letztlich machte eine Aufschlagserie des Mühldorfer Diagonalspielers den entscheidenden Vorsprung zum 25:16-Satzgewinn aus.

In der nun anstehenden Zehn- Minuten-Pause sollte der entscheidende Ruck durch das Memmelsdorfer Team gehen. Jedem wurde wiederholt deutlich bewusst gemacht, dass man als Aufsteiger hier und heute nicht punkten muss. Dennoch war die Quintessenz, dass ein haushoher Favorit nur mit einer positiven Grundeinstellung geärgert werden kann.

Der Druck ist weg

Mit der nun deutlich gelösten Stimmung begannen die Memmelsdorfer in Satz 3 wie ausgewechselt. Über 2:5 wurde der Satz zum 7:7 und 15:15 offen und spektakulär gestaltet. Schlussendlich war es aber dann doch wieder die ein oder andere Ungenauigkeit, die zum Einbruch der Leistung führte. Zum Schluss des dritten Satzes stand die Punktetafel auf 18:25, die Niederlage war besiegelt.

Nun gilt es, die spielfreie Woche zu nutzen, um dann gegen Mitaufsteiger TV Mömmlingen optimal physisch wie auch psychisch vorbereitet zu sein. "Ich bin guter Dinge, dass mir in 14 Tagen wieder der komplette Kader von 13 gesunden Spielern zur Verfügung steht", meinte Trainer Werner. red SC Memmeldorf: Breuninger, Kolb, Lakatos, Maier, Sears, Schlegel, Werner, Wiechmann, Zachert