Bei der Hauptversammlung des Kaninchenzuchtvereins Lichtenfels-Burgberg stand neben dem Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden die Ehrung der Vereinsmeister im Vordergrund. Mit seinem ausführlichen Bericht über das vergangene Jahr gab der Vorsitzende Heinz Scherer einen Überblick über die Aktivitäten des 65 Mitglieder umfassenden Vereins.
Seine züchterischen Leistungen habe der Verein mit der am zweiten Augustwochenende bereits zum 34. Mal durchgeführten Kaninchen-Jungtierschau im Scherers Garten unter Beweis stellen können. Tradition habe auch die Gemeinschaftsschau mit dem Zuchtverein der Eisenbahnlandwirtschaft in den Räumen des städtischen Bauhofes, die am 24. und 25. Oktober zum 27. Mal stattfand. Züchterischer Höhepunkt sei diesmal zweifelsohne die Bezirksschau Anfang Dezember in der Lichtenfelser Stadthalle gewesen, die über 2000 Tiere präsentierte und an der sich fünf heimische Züchter mit 28 Tieren beteiligten. Ins Zuchtbuch des Vereins seien 100 Kaninchen aus neun Rassen eingetragen, wobei sich als beliebteste Rassen Marburger Feh, Schwarzgrannen und Kleinsilber schwarz erwiesen, stellte der Vorsitzende fest.
Die zehnköpfige Frauengruppe traf sich einige Male mit ihrer Leiterin Irmgard Scherer zum Basteln und Nähen. Auch die Geselligkeit sei nach den Ausführungen des Wanderwarts Helmut Jahn mit einem Ausflug im Mai nach Fladungen und zum Kreuzberg sowie einer Wanderung im Oktober nach Klosterlangheim nicht zu kurz gekommen.
Heinz Scherer gab einige wichtige Termine für das Jahr 2016 bekannt. Die 35. Jungtierschau vereint die Züchter wieder am 13./14. August in Scherers Garten und zur 28. Gemeinschaftsschau treffen sich die beiden Lichtenfelser Zuchtvereine am 29. und 30. Oktober im städtischen Bauhof.


Ehrung der Vereinsmeister

Wie üblich wurden auch die Vereinsmeister geehrt. Die Vereinsmeisterschaft konnte diesmal der Vorsitzende Heinz Scherer mit der Rasse Marburger Feh erringen. Den zweiten Platz erkämpfte sich Martin Hümmer (Blaue Wiener) vor Irmgard Scherer (Sachsengold). Jugendmeister wurde Christopher Böhm (Kleinsilber schwarz). Außerdem errangen Martin Hümmer, Egon Haselmann und Heinz Scherer Zuchtleistungspreise. Alfred Thieret