Ein aktuelles Thema - kompletter Abriss des Hallenbades mit Doppelturnhalle einschließlich dem Gebäude der alten Volksschule oder Sanierung - wurde in der gut besuchten Bürgergesprächsrunde der SPD-Bürgergemeinschaft im Gasthaus "Walberla" leidenschaftlich diskutiert.
Das Problem ist weiter, dass nur eine Einfachturnhalle gefördert wird, der Gemeinderat tendiert aber eher zu einer Doppelturnhalle. Bürgermeisterin Anja Gebhardt (SPD) will in der Bürgerversammlung im April das Thema zur Diskussion stellen. Eine Entscheidung müsse laut Pressemitteilung der SPD schnell gefällt werden, da zeitnah Zuschüsse für das Bauvorhaben beantragt werden müssen.
Die Mehrheit der Diskussionsrunde war für einen Abriss des gesamten Gebäudekomplexes einschließlich der alten Volksschule. Dieses Gebäude ist nach erfolgter Generalsanierung des Mittelschulgebäudes leer, nachdem die Volksschule in das Gebäude der Mittelschule integriert wird. Damit würden dann mehr Raumgestaltung für das Zentrum Mittelschule für eine Doppelturnhalle, Parkplätze und andere Nutzungsmöglichkeiten entstehen. Der Beschluss der Verlagerung der Volksschule in das Gebäude der Mittelschule ist bereits vollzogen.
Für geeignete Stellplätze für Wohnmobile will die SPD-Bürgergemeinschaft bei der Bürgermeisterin und dem Gemeinderat weiter werben.Die derzeit infrage kommenden Standorte wurden begutachtet, fanden aber keine einhellige Zustimmung.


Öffentliches WC im Dorfzentrum

Eine längere Diskussion löste die Suche nach einem geeigneten Standort für ein öffentliches WC im Dorfzentrum aus. Dafür gibt es bereits einen Antrag der SPD für den Standort in der Bücherei, der aber bisher noch nicht umgesetzt werden konnte. Das Thema soll in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen angesprochen werden. Ein Antrag an die Kirchenverwaltung soll klären, ob die bereits vorhandene behindertengerechte Toilette der Kirche tagsüber geöffnet werden kann. red