Seinen 90. Geburtstag feierte der zweitälteste Dorfbewohner von Laibarös, Joseph Rottmann, im Kreise seiner Familie. Der gebürtige Laibaröser wuchs mit sechs Geschwistern in dem Ort auf. Nach seiner Kriegsgefangenschaft in England und in Amerika erlernte Joseph Rottmann den Beruf des Maurers - gleichzeitig sein großes Hobby. Bei der benachbarten Kapelle Maria Friedenskönigin in Laibarös, die von den Kriegsheimkehrern aus Dankbarkeit errichtet wurde, war er einer der Hauptakteure. Daneben arbeitete er im Laufe seines Lebens am Bau von vielen Häusern in der Gegend mit.
1953 heiratete Joseph Rottmann seine Ehefrau Kathi, die aus Geisdorf stammte und 2001 verstorben ist. Neben seinen drei Kindern freut er sich zwischenzeitlich über sieben Enkel und vier Urenkel.
Vor der Gebietsreform engagierte sich der Jubilar auch kommunalpolitisch, er gehörte dem Poxdorfer Gemeinderat an. Das tägliche Lesen der Tageszeitung (FT) gehört immer noch zu seinen liebsten Tätigkeiten.
Im Namen des Landrats Johann Kalb (CSU) und der Gemeinde Königsfeld gratulierte ihm Erste Bürgermeisterin Gisela Hofmann (BBL). Glückwünsche überbrachte auch Gemeinderat Otto Weiß. red