Eine Augenweide war der Festzug zur Jakobi-Kirchweih am Sonntag. Es war das 908. Kirchweihfest, das mit einem von Pfarrer Ignacy Kobus zelebrierten Gottesdienst in der St.-Jakobus-Kirche eröffnet wurde. Pünktlich um 13 Uhr ließen es die Böllerschützen auf dem Marktplatz vor dem Rathaus krachen. Um 13.20 Uhr formierte sich der Festzug am Bahnhofsvorplatz. Der farbenprächtige Festzug mit den Abordnungen der Vereine, angeführt von Altbürgermeister Josef Kofer, Bürgermeister Hans Tischhöfer und Pfarrer Ignacy Kobus, führte unter den Klängen der Stadtkapelle Kupferberg ins Festzelt.


Stolz auf Engagement

Bürgermeister Hans Tischhöfer freute sich über die zahlreichen Besucher und war stolz, dass der Markt Marktschorgast und die unterstützenden Vereine nach der Bewährung im vergangenen Jahr die Kerwa auf die Beine stellen konnten. Er dankte Simone Fuchs, Mitarbeiterin im Haupt- und Ordnungsamt der Gemeinde, dem Allgemeinen Sportverein (ASV), der Freiwilligen Feuerwehr, dem Fischclub Marktschorgast, der Siedlergemeinschaft, der Wasserwacht-Ortsgruppe Marktschorgast und den Böllerschützen, die der Gemeinde bei der Ausführung unter die Arme griffen.


Sie campen seit 32 Jahren

Besonders begrüßte er Camper aus Aschaffenburg, die schon seit 32 Jahren ihre Zelte am Goldbergsee aufschlagen und beim Festzug auf sich aufmerksam machten.
Am Schluss seiner Ausführungen konnte das Gemeindeoberhaupt durch die obligatorischen Fragen: "Wer hot Kerwa? Wer hot Kiechla? Wer hot Dorscht?" gleich den Gemeinschaftsgeist testen. Die Besucher reagierten lautstark.