Es vergeht kein Tag, an dem sich Tobias Schöffel von der gleichnamigen Stadtsteinacher Werbeagentur nicht über die Wetterprognosen informiert. "Es sieht jetzt gar nicht so schlecht aus. Die Wettervorhersagen sagen jedenfalls gutes Wetter für das Wochenende voraus", sagt der Stadtsteinacher und am liebsten würde er die Prognosen jetzt so lassen. Gutes Wetter ist die Voraussetzung, dass am Samstagabend ab 18.30 Uhr das legendäre "Diner en blanc" auf dem Stadtsteinacher Marktplatz stattfinden kann.

Zum sechsten Mal initiiert Tobias Schöffel in enger Kooperation mit der Stadt die Veranstaltung der etwas anderen Art. Seinen Ursprung hat das "Diner en blanc" in Paris. Im Sommer 1988 lud Francois Pasquier ein paar Gäste in seinen Garten ein. Einzige Voraussetzung: Sie sollten weiß gekleidet sein. Doch es kamen zu viele. So musste der Franzose in den angrenzenden öffentlichen Bois de Boulogne, einen Park im 16. Arrondissement, ausweichen. Eine Party-Idee war geboren: das "Diner en blanc". Weitere Städte ließen sich inspirieren, initiierten ebenfalls Picknicks und Abendessen ganz in Weiß. Meistens werden diese "besonderen" Gemeinschaftsevents mitten in der City durchgeführt. 2010 hat die Idee auch Deutschland erreicht. Das erste "Diner en blanc" fand in Berlin statt. Stadtsteinach hat seit einigen Jahren ebenfalls solch ein Event. "Wir wollten es mal ausprobieren", sagt Schöffel und freut sich, dass das Experiment keine Eintagsfliege geblieben ist.

"Die einzige Voraussetzung, die man erfüllen muss, ist die, dass man weiß gekleidet sein muss", erklärt Tobias Schöffel. Schon ab mittags um 13 Uhr ist der Stadtsteinacher Marktplatz gesperrt. Jeder Gast muss selbst für Tische und Sitzgelegenheiten sorgen. Ab mittags können die Sitzgelegenheiten angeliefert werden. Auch Essen und Getränke werden selbst mitgebracht. "Ob kalte Platte oder Fünf-Gänge-Menü, Weißwein, Rotwein, Champagner, Dekoartikel, Kerzenständer, weiße Luftballons - alles, was zu einem schicken Sommerabend gehört, ist gern gesehen", erklärt Schöffel. Dass die meisten Feierlustigen sich zudem mit Blumenkränzen im Haar, mit weißen Hüten, fein ausstaffieren, freut den Veranstalter immer wieder aufs Neue. "Das Mitbringen von Freunden und Bekannten ist ausdrücklich erwünscht. Neue Gesichter sind gerne gesehen. Und eine musikalische Begleitung gibt es natürlich auch", sagt Schöffel.

Eintritt kostet die Veranstaltung übrigens nicht. Seinen Höhepunkt erlebt das "Diner en blanc" auch in diesem Jahr wieder, wenn es dunkel wird. Denn dann zünden alle Wunderkerzen an.

Bei Regen fällt die Veranstaltung übrigens ersatzlos aus.