Mariä Himmelfahrt (15. August) ist nach bayerischem Feiertagsrecht in den Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung ein gesetzlicher Feiertag, teilt das Landratsamt Kronach in einer Presserklärung mit.
An diesem feiertag sind öffentlich bemerkbare Arbeiten verboten, die geeignet sind, die Feiertagsruhe zu beeinträchtigen. Darauf weist das Landratsamt Kronach hin.
In den Gemeinden mit überwiegend evangelischer Bevölkerung sind während der ortsüblichen Zeit des Hauptgottesdienstes von 7 bis 11 Uhr alle
vermeidbaren Lärm erzeugenden Handlungen in der Nähe von Kirchen und sonstigen Gottesdiensträumen verboten, soweit diese Handlungen geeignet sind, den Gottesdienst zu stören.
Die Gemeinden können im Einzelfall aus wichtigen Gründen von den Verboten eine Befreiung erteilen. Wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen das
Feiertagsgesetz verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. red