Rüstig und vital feierte Margarete Vogel, geborene Schuberth, in der Michelauer Straße 40 ihren 90. Geburtstag. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Jubilarin mit ihrem Ehemann Georg eiserne Hochzeit gefeiert.
Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Margarete Vogel stammt aus dem früheren landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Schuberth in Schwürbitz, wo sie mit weiteren fünf Geschwistern (drei Brüder, zwei Schwestern) in einer "heilen Welt" aufwuchs. Sie schwelgte am Jubeltag in Erinnerungen aus der "guten alten Zeit", wo man bereits in jungen Jahren bei verschiedenen Arbeiten zu Hause mit anpackte.
Später folgte allerdings die schwere Zeit des Zweiten Weltkrieges. Zunächst verrichtete die Jubilarin auf einem Bauernhof in Wolfsloch ihr "Pflichtjahr". Es war damals für alle Frauen unter 25 Jahren obligatorisch, und man musste sich dabei zu einem Jahr Arbeit in der Land- und Hauswirtschaft verpflichten. Anschließend kam sie zum Reichsarbeitsdienst nach Dinkelsbühl. Es folgte die Einberufung zum Reichsarbeitsdienst (Kriegshilfsdienst) bei den Zündapp-Werken in Nürnberg (u. a. Motorradproduktion, später auch Rüstungsgüter), wo man auch täglich Angriffen der Allierten aus der Luft ausgesetzt war.
Nach drei schweren Jahren kam sie nach Schwürbitz zurück, wo sie dann ihren ebenfalls aus Schwürbitz stammenden Ehemann Georg kennenlernte und heiratete. In all den Jahren war sie neben der Erziehung der drei Kinder immer eine fürsorgliche Hausfrau, die ihrem Ehemann während seines Berufslebens (Beamter beim Amtsgericht Lichtenfels) sowie seinen zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten ( 3. Bürgermeister der Gemeinde Michelau, 42 Jahre Gemeinderat in Schwürbitz und Michelau, seit 1946 ununterbrochen in verschiedenen Funktionen des Männergesangvereins Cäcilia, Heimatbund, CSU) stets den Rücken freihielt.