Für jeweils 25 Jahre Dienstzeit in der Triebenreuther Wehr erhielten Marco Hohn und Matthias Hildner das staatliche Ehrenzeichen in Silber. Die Ehrung nahmen in der Hauptversammlung im Floriansstüberl Landrat Klaus Peter Söllner, Bürgermeister Roland Wolfrum, Kreisbrandinspektor Horst Tempel und Kreisbrandmeister Alexander Reinsch vor.

Vorsitzender Stephan Seifert blickte zufrieden auf das letztjährige Sommerfest, die Kerwa und den Ausflug in die nähere Umgebung zurück. Der Tagesausflug 2019 werde in die Museen auf dem Kulmbacher Mönchshof führen. Auch freute er sich über drei neue Mitglieder im Feuerwehrverein.

Seifert merkte noch an, dass die kleinen Wehren des Öfteren auch bei Großschadensereignissen mitalarmiert werden.

Schriftführer Martin Kolb verlas das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung. Kassier Alwin Geyer zeigte solide Finanzen auf.

Alarmiert wurde die Triebenreuther Wehr zu drei Brandeinsätzen. Kommandant Marco Hohn ging zudem auf sechs Übungen ein. Zweimal durchliefen die Atemschutzgeräteträger die Übungsstrecke am Feuerwehrzentrum Kulmbach.

Gerne übernommen wurden Verkehrsabsicherungen beim Steinachtallauf und dem Walderlebnistag in Stadtsteinach sowie beim Marktplatztreiben.

Kreisbrandinspektor Horst Tempel blickte auf eine leistungsstarke Wehr, die zu mehr Einsätzen gerufen wurde. Er richtete die Bitte an die Aktiven, den Ausbildungs- und Lehrgangskatalog des Landkreises reichlich zu nutzen. Im Jahr 2020 stehe die Einführung der digitalen Alarmierung an.

Roland Wolfrum würdigte die Vielfältigkeit der Feuerwehr und des Gartenbauvereins im kleinen Stadtteil Triebenreuth. Er bedankte sich für den tollen Einsatz der Feuerwehren im vergangenen Jahr und bat sie: "Macht weiter so!"

Auch freute sich Wolfrum, dass auch einige Frauen gerne Dienst in der Triebenreuther Wehr leisten. Klaus-Peter Wulf