18 Sportler des KV Haßberge-Steigerwald nahmen an den Kegel-Bezirksmeisterschaften auf den Kegelanlagen von Marktbreit und Karlstadt teil.

Im Vorlauf wurden in jeder Disziplin die besten acht Athleten ermittelt. Im anschließenden Viertelfinale kristallisierten sich im K.-o.-System die vier Endrundenteilnehmer heraus. Die vier Sieger erhielten im Finale für das beste Ergebnis vier Punkte, für das schlechteste einen.

Bei den Damen erreichten das Viertelfinale Barbara Pfuhlmann mit Platz 4 und 548 Holz von der DJK Kirchaich und Sabine Schmidt (6./522) von Gut Holz Zeil. Die "Aicherin" setzte sich klar mit 3:1 Sätzen und 536 zu 521 Kegeln durch. Für Schmidt war die Situation kurios: Ihre Gegnerin vom KV Karlstadt erhielt eine Vorstarterlaubnis und hatte bereits gespielt. Schmidt musste ihr Spiel alleine gegen einen Zettel durchziehen. Schmidt erzielte mit 527 ein gutes Ergebnis, verlor jedoch mit 1:3 gegen Weiß, die 553 Kegel fällte. Im Endlauf hatte Pfuhlmann Pech. Mit 7,5 Punkten und 522 Holz verpasste sie nur knapp Rang 3.

Bei den Herren erreichten die Viertelfinalspiele der Zeiler Patrick Löhr (2./582) und Michael Hunger vom SKK Haßfurt (6./568). Hunger unterlag klar gegen den späteren Meister mit 1:3 bei 542:575 Holz. Löhr hingegen spielte seinen Gegner Daniel Bräutigam mit 4:0 an die Wand und erzielte mit 593 Holz ein überragendes Ergebnis. Der Endlauf verlief für den Zeiler enttäuschend. Ihm fehlten wenige Kegel für Rang 2, er wurde Vierter bei 535 Holz.

Bei den weiblichen U23-Keglerinnen erschienen im Vorlauf nur vier der acht gemeldeten Spielerinnen - alle vier qualifizierten sich automatisch für die Endrunde. Aus dem KV Haßberge-Steigerwald waren dies Sarah Hörmann von Alle Neun Sand (1./494), die "Aicherin" Vivien Gerisch (3./449) und Zeils Miriam Salberg (4./437). Hörmann holte mit 13 Punkten bei 540 Holz den Titel. Salberg sicherte sich Rang 3 (9/490) vor Gerisch (6/475). Alle vier sind für die im April in Passau stattfindenden Bayerischen Meisterschaften startberechtigt.

Bei den männlichen Teilnehmern waren im Vorlauf fünf der sieben qualifizierten Haßbergler in Marktbreit am Start: Fabian Lohr von Gut Holz Zeil (11./482), die Sander Sven Haderlein (5./519) und Manuel Hörmann (4./521) sowie die Zeiler Pascal Österling (3./528) und Marco Endres (2./529). Ausser Lohr erreichten alle das Viertelfinale. Im ersten Duell setzte sich Haderlein gegen Hörmann bei 2:2 Sätzen mit 517:503 Holz durch. Österling hatte das Nachsehen mit 1:3 bei 522:532. Besser lief es bei Endres, der den schwächsten Viertelfinalgegner erwischte. Mit 4:0 und 529:495 setzte sich der Favorit durch.

Im Endrundenfinale sicherte sich Schmitt aus Heustreu den Bronzeplatz (10/552). Schulz hatte nicht die Nerven und rutschte auf Rang 4 (9/548). Haderlein reichten zwei Punkte im letzten Durchgang und mit der letzten Kugel zwei Holz zum Vizemeister (10/554). Titelverteidiger Endres hatte die Nase vorn und stand wieder auf Platz 1 (11/568). Beide Haßbergler fahren damit ebenfalls zur Bayerischen Meisterschaft.