"Manuel Stübinger begeisterte das Publikum in der Weltrichstraße mit seinen Songs" - so titelte die Bayerische Rundschau nach dem Konzert von "Manu" am 14. November 2016. Am Samstag steht der Gitarrist und Sänger zum zweiten Mal in seiner Heimatstadt auf der Bühne.
Stübinger ist gebürtiger Kulmbacher, der schon im Teenageralter vielen in der Musikszene bekannt war. Er war Klavierspieler in der Big Band der Städtischen Musikschule oder in der MGF-Jazz-Combo oder aber auch Gitarrist in seiner eigenen Jugendband, in der Schulband und im Manuel-Stübinger-Quartett. Nach dem Abitur am MGF ging er zum Studium an die Hochschule für Musik und Theater in München, das er als Diplommusiker mit dem Hauptfach Jazzpiano abschloss. Nun ist er hauptsächlich mit der Gitarre unterwegs, seine Kompositionen sprudeln nur so aus ihm heraus.


Auch der Bruder ist dabei

Und so gastiert er am Samstag, 10. März, um 19.30 Uhr als Singer/Songwriter mit seiner Stimme und seiner Gitarre im Saal der "Gemeinschaft in der Kirche" in der Weltrichstraße 1. Und dieses Mal kommt "Manu" nicht als Solist auf die Kleinkunstbühne, seine Lieder werden größtenteils von seiner Band namens "Manu Loves You Madly" musikalisch begleitet.
Da sind zum einen Markus "Angel-Eye" am (Kontra-)Bass und Michael Gottfried an den Drums. Zum anderen bedient Manuels Bruder das Keyboard: Nino Stübinger, der ebenso die Kulmbacher Jazz-Szene durchlaufen hat, nach seinem Musik- und Mathematikstudium momentan Jazz-Piano studiert und in diversen Münchner Bands Keyboard oder Bass spielt.
"Manus" Lieder, zwischen Mainstream und seinem völlig eigenen Stil, von melancholisch bis ausgelassen, von geordneten Tonfolgen bis zu jazzigen Akkorden mit beeindruckend schnellen Fingern auf der Gitarre, werden durch die Band um neue Klangfarben erweitert. "Verwundern wird es niemanden, wenn aus Stübinger einmal noch ein ganz Großer wird. Mit seiner Bühnenpräsenz kann er es mit Weltkünstlern aufnehmen", war das Fazit des BR-Zeitungsberichtes vom November 2016.
Der Förderverein der Gemeinschaft in der Kirche, der schon einige lokale Künstler engagiert hat, möchte mit diesem Konzert die begonnene Tradition der Kleinkunstbühne in der Weltrichstraße fortsetzen. Die Eintrittspreise sind moderat. red