Die eigene Alkoholisierung hat ein 29 Jahre alter Mann aus einem Ebensfelder Ortsteil unterschätzt. Coburger Verkehrspolizisten hielten ihn am Sonntag gegen 4 Uhr mit seinem Auto in Ebensfeld auf seinem Nachhauseweg an.

Bereits bei der ersten Ansprache fiel die verwaschene Aussprache des Mannes auf. Außerdem machte es die Beamten stutzig, dass der Mann strümpfig aus dem Auto ausstieg. Das Fehlen der Schuhe begründete der junge Mann damit, dass er nach dem Besuch einer Faschingsveranstaltung im Landkreis Bamberg einige Stunden im Auto geschlafen hätte. Damit wollte er den Genuss einer ganzen Flasche Sekt kompensieren und dachte, danach wieder fit zu sein.

1,2 Promille

Mit einem Test am Handalkomaten stellten die Beamten aber einen Wert von 1,2 Promille bei ihm fest. Der Führerschein des Mannes wurde daher sichergestellt und eine Blutentnahme veranlasst.

Die Polizei weist darauf hin, dass wenige Stunden Schlaf in der Regel nicht ausreichen, eine Alkoholisierung abzubauen. Im Zweifelsfall sollte man sich nicht mehr selbst hinters Steuer setzen. pol