Erika Adamovsky gehört zu den sehr bekannten Gesichtern Coburgs. Seit 1949 war sie mit ihrem Süßwarenstand auf den Coburger Jahrmärkten und Volksfesten präsent. Ob beim Vogelschießen oder beim Frühlingsfest, auf dem Weihnachtsmarkt oder beim Faschingsausklang - die Coburger Leckermäuler waren mit ihrer Lust auf Popcorn oder frisch gebrannten Mandeln am Stand von Erika Adamovsky immer an der richtigen Adresse.


Mit 80 noch aktiv

Am vergangenen Montag hat Erika Adamovsky ihr 90. Lebensjahr vollendet. Aber sie war noch im Alter von 88 Jahren aktiv. Das letzte Mal hatte sie ihren Verkaufsstand an der Fränkischen Weihnacht in Bad Rodach vor zwei Jahren geöffnet.
So einfach aus der Hand geben wollte sie ihr Geschäfts aber auch nicht. "Für mich war es wichtig, dass der Stand gut geführt wird", sagte die Altersjubilarin an ihrem runden Geburtstag. "Man muss das mit Liebe machen!" Mit Terry Fertsch von der der Sektion Coburg im Süddeutschen Schaustellerverband hat sie offenbar den richtigen Mann gefunden.
Erika Adamovsky, geborene Roth, kam am 29. Januar 1928 als Älteste von drei Geschwistern in Sonneberg auf die Welt. Schon Adamovskys Eltern waren mit einer Mandelrösterei unterwegs.


Weiter unterwegs

Gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann, den sie kurz nach Kriegsende kennengelernt hatte, setzte sie das ambulante Handelsgewerbe fort. Da waren die jungen Leute zum Teil mit dem Handwagen unterwegs. Es war auch nicht ungewöhnlich, wenn sie bei Bauern im Heu übernachteten.
Nach der Trennung von ihrem Ehemann hatte sie gut 50 Jahre eine treue Mitarbeiterin. Später arbeitete ein Neffe, der Sohn ihrer Schwester im Geschäft mit.
Früher ist Erika Adamovsky in den umsatzschwachen Wintermonaten immer gerne verreist. Reiseziele waren zum Beispiel Afrika, Thailand oder Israel.
Zum Geburtstag gratulierten unter anderen Stiefsohn Kurt Edgar Adamovsky und ihr Quasi-Nachfolger Terry Fertsch vom Süddeutschen Schaustellerverband.