alexandra kemnitzer

Ein arbeits- und ereignisreiches Jahr liegt hinter den Mitgliedern des SC Sylvia Ebersdorf. Bei der Hauptversammlung ging Vorsitzender Hans-Günter Siller näher darauf ein. Erfreut zeigte er sich über die Entwicklung der Mitgliederzahl, die mit 448 wieder zugenommen hat. Durch die Juniorenfußballgemeinschaft Ebersdorf und die Nachwuchsarbeit der Tennisabteilung gehören dem Verein 139 Kinder und Jugendliche an. "Im Jugendfußball hat sich einiges getan. Hier haben wir viel gearbeitet", führte Siller aus. Er lobte den gesamten Jugendstab mit Hilmar Trunzer und Jörg Dittwar an vorderster Stelle. Hervorragend brachten sich Norbert Finsel und Michael Busch beim neu gegründeten Sponsorenpool ein. Ergänzend gab Hilmar Trunzer bekannt, dass nach dem Zusammenschluss der Juniorenabteilungen des SC Sylvia Ebersdorf, des VfL Frohnlach und des SV Großgarnstadt zehn Nachwuchsteams im Spielbetrieb ständen, so dass durchgängig von den G- bis zu den A-Junioren Teams aktiv seien. Hans-Günter Siller machte deutlich, dass der Verein nur durch die aktiven Mitglieder lebt. Erfreut zeigte er sich, wie auch Fußballabteilungsleiter Horst Köhler, über die Meisterschaft der ersten Mannschaft und dem damit verbundenen lang ersehnten Aufstieg in die Bezirksliga. Als Trainer habe Dieter Kurth einen wesentlichen Anteil am Erfolg. "Wir sind weitestgehend gut aufgestellt", lautete die Bilanz des Vorsitzenden. Neue Gesichter hat der Vergnügungsausschuss erhalten, der Ideen umsetzt, die zur Attraktivitätssteigerung beitragen. Ein Manko hat der SC Sylvia Ebersdorf im Bereich der Unparteiischen. Von den fünf Schiedsrichtern ist lediglich Peter Lischka im Einsatz. Eine Entlastung wünschen sich die Verantwortlichen für Kassier Hartmut Krauß, der seit 42 Jahren dieses Amt zuverlässig ausübt, allerdings signalisierte, bei den nächsten Neuwahlen nicht mehr zu kandidieren.
Oliver Gutgesell berichtete für die Tennisabteilung von einem fast zehnprozentigen Mitgliederzuwachs und meinte: "Unsere Aktion zur Mitgliedergewinnung scheint Früchte zu tragen." Am 16. Juli veranstaltet die Abteilung die Ortsmeisterschaft im Tennis.
Nachdem sich Eichenprozessionsspinner auf dem Areal niedergelassen hatten, wurden diese fachmännisch entfernt, was mit immensen Kosten verbunden war. Ferner sind weitere Erneuerungsmaßnahmen notwendig.
Fast 35 Jahre fungierte Gerhard Reißenweber als Pressewart. Aus Altersgründen schied er nun aus dem Amt und wurde mit einem Präsent verabschiedet. "Wir wollen treuen und verdienten Mitgliedern unseren Dank sagen", leitete Vorsitzender Gerd Friedrich zu den Ehrungen über. Auf Beschluss des Ehrenrates wurden Lothar Stegner und Klaus Lindner zu Ehrenmitgliedern ernannt.