Die 16. Schusternacht wurde bis in den frühen Morgen gefeiert. Das Fördervereinsteam hatte auch wieder für eine große und sehr reichhaltige Tombola gesorgt. Ein besonderes Kuriosum geschah am Rande. Zu später Stunde, als nur noch wenige Lose im Topf lagen, war der Hauptpreis, eine elektrische Eisenbahn von Märklin, immer noch nicht gezogen. Mitglieder des Fördervereins hatten den Ehrgeiz, die letzten Lose zu verkaufen, um den Hauptpreis an den Mann oder das Kind zu bringen. Eine nicht bekannte Person kaufte fünf Stück, zog für sich aber nur vier Lose und verfügte, dass ein Kind das übrige Los ziehen dürfe. In der Nähe stand zufällig der neunjährige Nils Baier. Mit seinem kostenlosen, geschenkten Los zog er tatsächlich den Hauptgewinn. Die Freude über den Hauptgewinn war natürlich riesengroß. Der Großvater hatte bereits am nächsten Tag eine Holzplatte besorgt, um mit seinem Enkel den Gewinn auszuprobieren. red