"In Altenhof ist eine tolle Feuerwehr vorhanden", ließ der Zweite Bürgermeister der Gemeinde Weitramsdorf, Werner Hanke (ÜPWG), bei der Hauptversammlung in der "Johannisklause" wissen. So konnten nicht ohne Grund staatliche Feuerwehrehrenzeichen vergeben und Ehrenmitglieder ernannt werden. In Altenhof sei eine stattliche Zahl von 32 Aktiven zu verzeichnen, so Kommandant Stefan Beierlein in seinem Jahresbericht. Und diese seien auch gefordert gewesen bei fünf Einsätzen, bei der Pflege und Instandhaltung von Fahrzeug und Geräten und im Bereich Atemschutz. Die Übungsbeteiligung bezeichnete Beierlein als "meistens ausreichend". Highlight war das Ablegen der Leistungsprüfung, die der Kommandant stolz als "fast fehlerfreie Altenhofer Art" bezeichnete, wobei sich die rege Jugendarbeit hier ausgezahlt habe. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal 16.

Jugendwart Heiko Geuß konnte auf sechs Nachwuchskräfte verweisen. Diese seien bei 16 Übungen gefordert gewesen. "Die Jugendlichen sind mit Freude bei der Sache", meinte er. Heiko Geuß ist auch Vorsitzender des 69 Mitglieder zählenden Feuerwehrvereins. Jährlicher Höhepunkt im regen Vereinsleben war die Gestaltung der Kirchweih, wobei alle Kameraden "ihren Mann standen", wie Geuß sagte. Ein besonderer Dank galt Rolf Ambrassat für das Überlassen der "Festhalle". Kreisbrandrat Manfred Lorenz hatte den Eindruck, dass in Altenhof der Feuerwehrdienst Spaß mache. "Hier passt alles", meinte er. Kreisbrandmeister Jannic Christ sagte, in Altenhof werde die Ausbildung ernst genommen und Kreisbrandinspektor Christian Boßecker meinte, dass in Altenhof die Teamarbeit funktioniere. Eine Dorfgemeinschaft lebe von Ehrenamtlichen, was in Altenhof der Fall sei, sagte stellvertretender Landrat Rainer Mattern. Die Ehrungen, die bei der Versammlung stattfanden, seien Auszeichnung für die ganze Wehr, meinte Mattern. Thomas Ambrassat und Frank Ambrassat erhielten Ehrenzeichen für 25 Jahre Dienst, Rolf Ambrassat für 40 Jahre Mitarbeit in der Wehr, Ulrich Hofmann und Bernd Klostermann wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Auch Bianca Dallmanns 30-jähriger Dienst wurde gewürdigt. Doris Weidner