Anlässlich der Adventsfeier der Freiwilligen Feuerwehr Lettenreuth wurden drei Feuerwehrmänner zu Ehrenmitgliedern ernannt: Helmut Tauber, Horst Wenzel und Manfred Sünkel. Nach der Begrüßung aller aktiven und passiven Mitglieder durch Vorsitzenden Thomas Dietrich wurden Gedichte und Weihnachtsgeschichten vorgetragen.

"Ein ereignisreiches Jahr ging zu Ende", so Dietrich. Neben gesellschaftlichen Veranstaltungen, kirchlichen Anlässen und Feuerwehrfesten standen diverse Einsätze im Vordergrund. Wiederum hat die Lettenreuther Feuerwehr enorme Freizeitstunden geopfert, um für das Gemeinwohl sowie den Schutz am Nächsten präsent zu sein. Lobesworte fand Dietrich für alle aktiven Feuerwehrleute und Führungskräfte sowie alle Helfer. So waren alle Feuerwehrleute bei verschiedenen Übungen, Einsätzen sowie gesellschaftlichen und kirchlichen Anlässen präsent. Der Vorsitzende gab einen Rückblick über das Jahr 2019.

Dietrich dankte besonders der Gemeinde Michelau mit ihrem Bürgermeister Helmut Fischer und allen Gemeinderäten für das gute Miteinander. Die Gemeinde habe immer ein offenes Ohr für die Belange des Feuerwehrwesens. Die Lettenreuther Feuerwehr sei stolz und zufrieden, was die Gemeinde Michelau immer wieder für das Feuerwehrwesen leistet. Dietrich hob verschiedene Tätigkeiten innerhalb der Wehr hervor.

Erster Bürgermeister Helmut Fischer entbot die Grüße der Gemeinde. Er lobte die ständige Einsatzbereitschaft, die Kameradschaft und die Leistungsstärke der Lettenreuther Feuerwehr, wo viele Stunden in Freizeit geleistet werden. Die Gemeinde sei mit allen Kommandanten, Führungskräften und aktiven Feuerwehrleuten sehr zufrieden, wo doch die Feuerwehrleute zum Schutz und Wohl aller Bürger zur Verfügung stehen. Immer wieder war die Wehr gefordert und leistete vorbildlichen Einsatz. Für die Gemeinde Michelau ist es immer sehr wichtig, zu wissen, dass das Feuerwehrwesen gut läuft.

Fischer dankte im Namen der Gemeinde, dass sich die Feuerwehrleute zum Schutz und Wohl aller Bürger zur Verfügung stellten. Er wünschte der Feuerwehr weiterhin verantwortungsvolles Wirken und gute Zusammenarbeit. Horst Habermann