Fast eine Stunde nahmen sich Jugendpfleger Matthias Mauer und Sozialpädagogin Lena Poppe bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Dörfles-Esbach Zeit, um über ihre umfangreichen Aktivitäten 2019 im Bereich Jugendarbeit zu informieren. Diese reichten von der Darstellung von Ereignissen aus den Ferienprogrammen (unter anderem Upcycling, Sporttreff, Alpaka-Tour, Biobauernhofbesuch, Klettern und Kanufahren) bis hin zu Aktivitäten auf der Outdoor-Ranch, dem Natur- und Bauspielplatz. Höhepunkt war eine Backpacking-Tour ohne Strom und fließend Wasser mit Sturmkocher und Biwaksack durch die Rhön. Auch die Emil-Fischer-Grundschule wurde in die Aktionen einbezogen, so dass mit den 13 Klassen Projekttage veranstaltet werden konnten.

Zweiter Bürgermeister Stephan Valtin (UBV), der den 1. Bürgermeister vertrat, resümierte: "Eure Arbeit ist toll!"

Gemeinderätin Nicole Bätz (CSU) meinte: "Hut ab vor den Aktivitäten!", und Gemeinderat Torsten Dohnalek (UBV) ließ wissen, dass die Dörfles-Esbacher Jugendarbeit landkreisweit ganz vorne stehe.

Im regionalen Wanderwegenetz

Die Gemeinde Dörfles-Esbach zeigt sich angetan von einem Wanderwegenetz in der Region Coburg, da sie selbst auch davon tangiert wird. Deshalb beschloss der Gemeinderat, die Vereinbarung zum Projekt "Regionales Wanderwegemanagement und Aktivforum Coburger Land II" anzunehmen.

Aufgaben verteilt

Wie bei der Sitzung dargestellt, führen die Wanderwege auch durch Dörfles-Esbach. Vorgesehen ist eine einheitliche Beschilderung im Rahmen des regionalen Wanderwegenetzes mit dem Ziel, die der touristischen Naherholung dienende Infrastruktur für Stadt und Landkreis Coburg zu verbessern. Der Landkreis übernimmt im Rahmen des Leader-Förderprojektes die Abwicklung und Koordination des Projektes. Die Gemeinde wiederum verpflichtet sich, bis zum Jahresende 2020 das Material für die Beschilderung zu bestellen und auf eigene Kosten die Beschilderung durch den Bauhof gemäß Beschilderungsplan der festgelegten Wegeverläufe aufzustellen. Ferner besteht für die Gemeinde die Verkehrssicherungspflicht, und sie trägt die Folgekosten für Unterhalt, Reparaturen oder Ersatzbeschaffungen. Umgesetzt werden sollen die Anschaffung der Beschilderung, die Informationstafel-Erstellung mit Tourenprofilen, die Erstellung von Kartenmaterial und die Möblierung.

Nachdem Gemeinderat Manfred Dehler (UBV) als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses den Bericht über die örtliche Prüfung der Jahresrechnung 2018 vorgetragen hatte, wurde per Beschluss das Ergebnis festgestellt und der Verwaltung Entlastung erteilt. Dehler kam zum Ergebnis, dass die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage geordnet sei.