Tödliche Verletzungen erlitt am frühen Freitagmorgen ein 50 Jahre alter Lastwagenfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 70 nahe Roßdorf am Berg.

Gegen 4.30 Uhr war der 50-Jährige mit dem Sattelzug aus dem Raum Heilbronn auf der A 70 in Richtung Schweinfurt unterwegs. Aus bislang ungeklärten Gründen geriet das schwere Fahrzeug im Kurvenbereich zunächst nach links in die Mittelschutzplanke, bevor es anschließend in die rechte Böschung krachte. Der mit mehreren hochwertigen Autos beladene Sattelzug kippte daraufhin auf die linke Fahrzeugseite und kam quer auf der Autobahn zum Liegen.

Hilfe kam vergebens

Bei dem Verkehrsunfall erlitt der Fahrer aus Baden-Württemberg tödliche Verletzungen, sämtliche Bemühungen eines alarmierten Notarztes waren vergebens, berichtet die Polizei. Auf Anordnung einer an der Unfallstelle anwesenden Staatsanwältin unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Verkehrspolizei Bamberg bei der Aufnahme des Verkehrsunfalls.

Die A 70 war in Richtung Schweinfurt für mehrere Stunden komplett gesperrt. Die Bergung des schweren Fahrzeuges durch ein Spezialunternehmen gestaltete sich als sehr aufwendig. Nachdem aus dem Fahrzeug Betriebsstoffe ausgelaufen waren, waren auch die umliegenden Feuerwehren und die Autobahnmeisterei im Einsatz.

Der Schaden an dem komplett demolierten Sattelzug beläuft sich nach Polizeiangaben auf mindestens 200 000 Euro. red