Ganz unterschiedlich sind die Aktivitäten des Vereins "Kultur auf der Höhe" Presseck. So traf man sich im Garten von Erika und Heinz Grabow im Ortsteil Reichenbach zu einer literarischen Entdeckungsreise im Oberland.
Dazu hatten Edina, Robert und Alexander Thern aus dem Ortsteil Elbersreuth vier Schriftsteller ausgesucht, "die auf herausragende Weise in diesem Bereich gewirkt haben".
Hans Zapf war von 1945 bis 1972 Bürgermeister von Presseck und in dem, was er niedergeschrieben hat, mehr Chronist als Literat.
Sein Buch "Presseck - Geschichtliches und Geschichten" wurde 1984 herausgegeben und ist eine Fundgrube an Fakten und Geschichten. Es soll wieder aufgelegt werden.
So auch die "Sage vom Siebenfreund", einer tatsächlichen Person mit dem Namen Johannes Jacobus Siebenfreud.
Die Geschichte vom Siebenfreund taucht auch in einer Sammlung von Geschichten auf, geschrieben vom Helmbrechtser Schullehrer und Mundartdichter Otto Knopf. Er wurde 1926 in Helmbrechts geboren, wo er bis zu seinem Tod 2005 lebte. Er wirkte 42 Jahre als Volksschullehrer an verschiedenen Schulen. Er begann 1972 mit der textlichen Bearbeitung von Bildbänden über den Frankenwald und schrieb zahlreiche, teilweise auch mundartliche, Beiträge in Zeitungen, Zeitschriften, Heimatkalendern und Broschüren. Sein "Frankenwald-Lexikon" erschien 1993.
Mit seinen fast 80 Jahren lebt Richard Seuß, geboren in Hohenberg bei Marktleugast, seit Kurzem in der Nähe von Fürth. Wie Otto Knopf betreibt er Heimatforschung und -geschichte, schreibt aber auch noch selber Geschichten aus seinen Erfahrungen in der Heimat, so unter anderem im tiefsten Dialekt "A
schlechds Ofanga".
Alfred Völkel schließlich, geboren 1927 in Langenbach hinter Bad Steben, ist 2005 gestorben. Er leitete von 1972 bis 1990 die Realschule in Helmbrechts. Auch er hatte oft mit Otto Knopf zusammengearbeitet und ein Gesangbuch mit Mundartliedern in der "Sproach ve Longaboch" ("Zwaa Baamla in Gartn") zusammengestellt. klk