Zu einem beschwingten Benefizkonzert mit den "Happy souls" und "Powerful youth" hatte die evangelische Kirchengemeinde in die Christuskirche in Höchstadt eingeladen. Unter der Leitung von Claudia Burda-Schroll und am E-Piano Werner Schroll schenkten die vor Freude strahlenden Sänger dem begeisterten Publikum einen Strauß bunter und schwungvoller Lieder aus Gospels, modernen Liedern, Songs aus Filmen, Liedern von Michael Jackson und Queen. Das Halleluja von Leonard Cohen ging allen unter die Haut.

Großer Beifall war ihnen am Ende sicher - nicht nur weil sie auf ihre Gage verzichteten. "Zwei tolle Gesangsensembles!", schwärmten viele Zuhörer. "Auch die Lichteffekte (Gerd Fieber) waren phantastisch!", betonte eine Besucherin.

Petra Magassa, die Ehefrau des Tierarztes Soungalo Mamadou Magassa aus Negala in Mali, freute sich und sie stellte noch einmal das Mali Hilfsprojekt vor, welches sie mit ihrem Mann zusammen mit der evangelischen Kirche im Jahr 2011 ins Leben gerufen hatte. Bereits seit 2001 kümmern sich die Magassas um die Krankenstation im Heimatdorf des Tierarztes. 2011 wurde sie mit 18 neuen Krankenbetten ausgestattet.

Die Begegnung mit einer schwangeren Frau mit Geburtsstörungen, die per Moped ins Krankenhaus transportiert wurde, wobei Mutter und Kind die Tortur nicht überlebten, war der Auslöser für den Gedanken, dass ein Geburtshaus dringend notwendig sei. 2016 wurde es schließlich eingeweiht und auf den Namen "Maison de la vie" getauft. Büro, Aufbereitungsraum mit Materiallager, Entbindungszimmer und mehr befinden sich im Haus. Die Kosten beliefen sich auf 20 000 Euro.

Nun können Frauen aus Bossofala betreut werden. Bis Ende September 2019 wurden bereits 1016 Säuglinge entbunden. Medizinische Untersuchungen, Begleitung der Mütter über die Entbindung hinaus, aber auch medizinische Begleitung aller Kinder bis zum fünften Lebensjahr, Einzelberatung bei der Familienplanung und Vorträge zu den Themen Beschneidung werden angeboten.

Eine Krankenschwester, zwei Hebammen, ein Krankenhelfer, ein Verantwortlicher für Impfungen, ein Wächter, ein Geschäftsführer und ein Arzt gehören zum Personal. Arzt und Krankenschwester werden vom Staat und die restlichen fünf Mitarbeiter von einer privaten Vereinigung ASACO bezahlt. Die Kosten für die Geburt liegen bei 15 Euro, für die Familienplanung bei 60 Cent. Die nächste Investition ist der dringend benötigte Sterilisator, sowie ein Kühl- und Gefrierschrank, Büromöbel und gynäkologische Geräte.

Nur die Unterstützung der evangelischen Kirche und viele Kulturabende, Konzerte wie das Weihnachtskonzert des Gymnasiums Höchstadt 2014 und weitere Projekte und nicht zuletzt das Konzert der "Happy souls" mit dem Jugendchor "Powerful youth" machen das möglich.

Der große Applaus am Ende galt sowohl den Sängern, der Chorleiterin, dem Pianisten und dem Beleuchter als auch den erfolgreichen Projekten. In den gut gefüllten Spendenkörbchen klapperte nichts. Johanna Blum