Die Segelflug-Piloten des Aero Club Lichtenfels haben in der neunten Erstliga-Runde trotz wetterbedingter Schwierigkeiten den dritten Platz gehalten. Das U25-Team sicherte sich den zweiten Platz.
Die Satellitenbilder und Wetterprognosen hatten bereits angedeutet, dass die Runde für die Lichtenfelser Piloten wohl nicht so erfolgreich wie die vorangegangenen verlaufen wird. An beiden Tagen lag über der Mitte Deutschlands ein ausgedehntes Feuchtefeld mit kaum berechenbaren Thermikverhältnissen.
Bei aller Motivation und vollem Einsatz reichte es für das Team des Aero Club Lichtenfels nur für kurze und langsame Flüge. Nur Juniorpilot Philipp Lauer gelang es mit etwas Glück nach Osten durchzubrechen und die dort besseren Verhältnisse bis über die Grenze nach Tschechien in die Gegend von Pilsen zu nutzen.
Damit brachte er den besten Flug für Lichtenfels in die Wertung ein und erreichte auf der Vereins LS 4b eine Schnittgeschwindigkeit von 97,39 Kilometern pro Stunde über eine Strecke von 448 Kilometern.So errang das U25-Team noch Tagesplatz 4, womit der zweite Gesamtrang hinter Königsdorf verteidigt werden konnte.
Die Erstligamannschaft fuhr mit Tagesrang 18 und nur zwei von 20 Punkten das bisher schwächste Ergebnis ein, bleibt in der Tabelle aber trotzdem auf Rang 3 hinter LSR Aalen und LSG Bayreuth. red