Der Vortrag "Leuchtende Plattenkalk-Fossilien - Unsichtbares wird sichtbar", der vom Verein "Freunde des Naturkunde-Museums Bamberg e.V." angeboten wird, findet am Donnerstag, 18. Oktober, um 19 Uhr im Naturkunde-Museum, Fleischstraße 2, statt. Der Eintritt ist frei.

Fossilien aus Plattenkalken der Jura-Zeit, beispielsweise aus Solnhofen und Wattendorf, zeichnen sich häufig durch ihre exquisite Erhaltung aus. Seit langem schon hat man erkannt, dass unter der Beleuchtung mit ultraviolettem Licht Strukturen sichtbar werden, die ansonsten nicht erkannt werden. Helmut Tischlinger, ein international ausgewiesener Wissenschaftler, hat diese Methode verfeinert und zudem durch spezielle optische Filtertechniken ganz neue Einblicke in die Anatomie mancher urzeitlicher Lebewesen geschaffen.

Der Vortrag zeigt brillante und höchst ästhetische Bilder von Plattenkalk-Fossilien unter ultraviolettem Licht. Er beschreibt diese UV-Untersuchungen und berichtet von den Forschungsarbeiten des Referenten während des letzten Jahrzehnts. Besonders eingegangen wird auf die Entdeckung von früher unbekannten fossil erhaltenen Weichteilstrukturen wie Haut, Muskeln, Blutgefäßen, Schuppen, Haaren und Federn. Gezeigt werden vorzüglich erhaltene Wirbellose, Fische, Echsen und Flugsaurier aus den Plattenkalken der Altmühlalb und aus Wattendorf. Im Rahmen einer praktischen Demonstration können die Gäste verfolgen, wie besondere Originalfossilien aus den 150 Millionen Jahre alten Wattendorfer Plattenkalken buchstäblich zum Leuchten gebracht werden. red