Martin Reiß aus Forchheim: Wie stehen Sie zu einer "baulichen" Verdichtung durch die Förderung von gewerblichem Geschosswohnungsbau in bestehenden Baugebieten?

Ulrich Schürr (CSU/JB): Grundsätzlich halte ich Nachverdichtung für einen wichtigen und auch sinnvollen Baustein zur Schaffung von Wohnraum. Dieser wird in Forchheim sehr dringend benötigt. Allerdings sollten derartige Nachverdichtungen maßvoll und unter Berücksichtigung der umliegenden Bebauung erfolgen. Eine Stadt muss atmen können. Eine rechtzeitige Einbindung von umliegenden Bewohnern im Sinne eines frühzeitigen harmonischen Miteinanders vor Ort hilft dabei allen Beteiligten. Die Nachverdichtung ersetzt dabei freilich Modelle für den Niedrigpreissektor nicht.

Haben auch Sie Fragen an die OB-Kandidaten für die Wahl in Forchheim am 6. März? Schreiben Sie uns per E-Mail an: redaktion.forchheim@infranken.de oder rufen Sie uns an unter Telefon 09191/708847. red