Einen weiteren Rückschlag im Aufstiegsrennen der Bezirksliga Ost musste der SSV Kasendorf hinnehmen. Durch das torlose Unentschieden gegen den TSV Kirchenlaibach beträgt der Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz fünf Punkte, da sich die Konkurrenten BSC Bayreuth-Saas (1.Platz) und der FC Vorwärts Röslau (2.) keine Blöße gaben. Zwei Spieltage stehen in der Bezirksliga noch an.


Bezirksliga Oberfranken Ost

SSV Kasendorf -
TSV Kirchenlaibach 0:0

Nach zuletzt zwei Heimniederlagen war den Einheimischen die Verunsicherung deutlich anzumerken. Die Aktionen der Kasendorfer waren in der Anfangsphase zu umständlich und ungenau. Mit ihren schnellen Vorstößen zeigten sich die Gäste zunächst gefährlicher. So vergaben die Kirchenlaibacher zu Beginn zwei gute Möglichkeiten: In der 13. Minute schoss Matthias Dadder freistehend an den Außenpfosten des SSV-Tores, nur nur zwei Minuten später köpfte Luca Meyer aus kurzer Distanz knapp neben das Tor.
Auf der Gegenseite zeigten die Kasendorfer ihren ersten gefährlichen Angriff, allerdings hatte sich Matthias Pistor den Ball zu weit vorgelegt. Danach scheiterte Dominik Schorn nach schönem Zuspiel von Steffen Titus an TSV-Torwart Alexander Dujicek, der per Fußabwehr klärte.
Bis zur Pause tat sich anschließend wenig. Die Gäste machten die Räume dicht und stoppten so die Kasendorfer Angriffsbemühungen. Wenn der SSV einmal schnell nach vorne spielte, fehlte die letzte Konsequenz oder das genaue Zuspiel.
In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Kasendorfer, agierten zielstrebiger und durchdachter in der Offensive. Zunächst scheiterte Jochen Hollfelder (47.) per Kopf, kurz darauf war Jonas Friedrichs Abschluss zu schwach. Beide Male war der Gästekeeper zur Stelle.
Die Kirchlaibacher waren vor allem bei Kopfbällen gefährlich: Erst köpfte Mario Masching übers Kasendorfer Tor, dann rettete die Querlatte nach dem Abschluss von Manuel Böhner für die Einheimischen.


Chancenverwertung mangelhaft

Ab der 70. Minute entwickelte der SSV noch mehr Druck. Zunächst entschärfte der sehr gute Gästekeeper reaktionsschnell einen Hollfelder-Freistoß. Auch Schorn brachte dem Ball per Kopf nicht im Tor unter. Zudem fand ein Treffer wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Die Hausherren drängten und drängten, doch die Chancenverwertung blieb mangelhaft: So kamen Hollfelder und Pistor frei zum Schuss, schlossen aber überhastet ab.
Es blieb beim torlosen Unentschieden, das sich die Kirchenlaibacher dank ihrer kämpferischen Leistung verdient hatten. Der Schiedsrichter hatte keine Probleme mit der fairen Partie.

SSV Kasendorf: Cukaric - Gunzelmann, Fuchs, Hollfelder, Schubert, Titus, M. Pistor, Grasgruber, J. Friedrich, Schorn, Luft.

Schiedsrichter: Götz (SV DJK Tütschengereuth. - Zuschauer: 130. vt