Die Hiobsbotschaft hatte Bürgermeister Heinrich Süß (UWG) dem Weisendorfer Marktgemeinderat bereits in der Sitzung am 12. Oktober 2015 serviert. Im Rahmen des kommunalen Energiemanagements durch die Energieagentur Nordbayern habe sich herausgestellt, dass die Wasserleitungen in der Mehrzweck- und Turnhalle sowie in der Kindertagesstätte Gerbersleite nicht mehr der gültigen Trinkwasserverordnung entsprechen, hatte Süß damals mitgeteilt. Zur Vorbeugung einer Legionellenbildung müssten die Trinkwasserleitungen saniert werden.
Die Gemeinderäte hatten etwas geschockt auf die Nachricht reagiert, denn die Sanierung der Schulturnhalle und die Erweiterung der Kindertagesstätte liegen noch nicht allzu lange zurück. Dennoch beauftragte der Gemeinderat im Dezember das Ingenieurbüro Kalb aus Fürth mit der Planung der notwendigen Arbeiten, die Claus Kalb dem Bau- und Umweltausschuss nun vorlegte. Er erläuterte auch die zu erwartenden Kosten.
Der größte Aufwand muss in der Mehrzweckhalle betrieben werden, nach Aussagen des Planers müssen ungenutzte und Stichleitungen rückgebaut oder stillgelegt werden, damit ein Durchfluss mit Frischwasser gewährleistet ist. Um stehendes Wasser in den Leitungen zu vermeiden, müssen automatische Spüleinrichtungen eingebaut werden, die alle 72 Stunden das Leitungsnetz selbständig durchspülen und so stehendes Wasser vermieden. Auch Duschpaneele und Urinale werden ausgetauscht, und wo erforderlich wird ein Verbrühschutz eingebaut.
In der Mehrzweckhalle soll das Warmwasser zudem, schon aus energetischen Gründen, nicht mehr in einem Boiler vorgehalten werden, sondern wird bei Bedarf mit einem Wärmetauscher erhitzt. Für die Mehrzweckhalle schätzt der Planer die Sanierungskosten auf rund 70 000 Euro.
Für die Schulturnhalle, die auch erst in den letzten Jahren saniert wurde, müsse mit rund 23 000 Euro kalkuliert werden. Die bestehenden Armaturen werden ebenfalls mit einer automatischen Spülfunktion und einem Verbrühschutz nachgerüstet. Wie Kalb erläuterte, sind auch in der Turnhalle Stichleitungen installiert, in denen das Wasser steht.
In der Kindertageseinrichtung Gerbersleite sehe es nicht anders aus. Der Warmwasserboiler soll durch einen zentralen Warmwasserbereiter ersetzt werden. Als Verbrühschutz müssen zudem neue thermische Eckventile eingebaut und auch das Duschpaneel erneuert werden. Die Spüleinrichtungen werden ebenfalls durch Armaturen mit automatischer Spüleinrichtung nachgerüstet. Die Sanierungskosten schätzt der Planer auf rund 35 000 Euro. Auf Nachfrage erklärte der Planer, dass die Arbeiten in Kürze ausgeschrieben werden und die Sanierungen möglichst in den Ferien durchgeführt werden sollen.