Die evangelische Bürgerstiftung Coburg "Leben+weitergeben" unterstützt in diesem Jahr insgesamt neun Einrichtungen der evangelischen Kirche. 4000 Euro aus Zinsen und Mieterträgen standen dafür zur Verfügung.

Der Posaunenchor in Weißenbrunn vorm Wald erhält 500 Euro, um damit neue Noten kaufen zu können. Der Posaunenchor, der mit seinem Leiter Christian Kern zur Geldübergabe in die Kirche St. Moriz gekommen war, umrahmte auch die Veranstaltung.

Pfarrerin Hedwig Porsch und Kirchenvorsteherin Kerstin Kirst stellten die neue Projektionsanlage der Heilig-Kreuz-Kirche vor. Gottesdienste und andere Veranstaltungen können mit neuen Eindrücken bereichert werden. An den Kosten für die Technik beteiligte sich die Stiftung ebenfalls mit 500 Euro.

Isolde Moser, Kirchenvorsteherin in Ahorn, nahm 300 Euro für die technische Ausstattung des dortigen Gemeindehauses in Empfang. Auch St. Matthäus in Neuses wird mit 300 Euro unterstützt. Dort will die Kirchengemeinde einen historischen Abendmahlskelch restaurieren lassen, erläuterte deren Vertreter Gerd Kenner. Pfarrer Detlev Juranek leitet mit Katharina von Bora eine noch junge Kirchengemeinde, die erst 2003 gebildet wurde. Seinerzeit konnte das Pfarrbüro nur sehr spartanisch eingerichtet werden. Die Stiftung hilft nun bei der weiteren Ausstattung mit 500 Euro.

300 Euro gibt die Stiftung für die Ausstattung des Hauses "Contakt", 500 Euro für St. Moriz: 2019 sollen endlich die Paramenten (Behänge) für den neuen Altar und das Lesepult angeschafft werden. Doch es geht nicht nur um Dinge: Die Stiftung fördert auch ihr eigenes Projekt "Kinder entdecken Kirche" und den Neno-Chor aus Rödental, der kürzlich sein 20. Jubiläum feierte. Pfarrer Jörg Maler und der Chor unter Leitung von Gary O'Connell freuten sich über 500 Euro und brachten das mit ihren Liedern zum Ausdruck.

Verabschiedet wurde Patricia Goldbach-Keim, die als Fundra iserin die Stiftung von Anfang an unterstützt hatte. Sie wechselt zum Jahresbeginn ans Dekanat Bayreuth. red