"Ich habe 15 geschafft!" - "Ich 21!" - "Bei mir waren es 39!" - "17!" Begeistert rufen die Kinder der Grundschule Süd verschiedene Zahlen durchs Klassenzimmer. Sie haben nicht etwa Mathematikunterricht, sondern verkünden stolz die Ergebnisse ihres Ausdauerlaufs, den sie zum Abschluss der bayernweiten Aktion "Lauf dich fit" erfolgreich absolviert haben.
Zur Ehrung dieser Leistung erhielt jeder der kleinen Sportler kurz vor Ferienbeginn eine Urkunde und eine Plakette, die sich auf ihre Kleidung aufbügeln lässt. Die Kosten dafür übernahm das Netzwerk "Vitale Unternehmen", die mit dem Erlös ihres letztjährigen ERH-Vitallaufs verschiedene Schulen der Region unterstützen.
"Wir sind ein Bündnis verschiedener regionaler Unternehmen und haben uns dem betrieblichen Gesundheitsmanagement verschrieben", erklärt Oliver Brehm von der Firma Peter Brehm aus Weisendorf. Auf der Basis des gemeinsamen Austauschs werden Aktivitäten und Maßnahmen organisiert, welche die physische und psychische Gesundheit der Mitarbeiter unterstützen.
"Neben dem ERH-Vitallauf veranstalten wir zum Beispiel auch Fußballturniere. All das fördert nicht nur den Teamgeist, sondern auch Gesundheit und Zufriedenheit", berichtet Brehm. Gemeinsam mit Horst Exner von der Sparkasse freut er sich darüber, dass auch die Kinder zum Sport motiviert werden, und übergibt stellvertretend für das Netzwerk den Scheck an Schulleiterin Helga Brauner. Zu diesem Anlass ist auch Willi Wahl vom Bayerischen Leichtathletik-Verband in die Schule gekommen und gratuliert den Kindern zu ihrer Leistung.
"Lauf dich fit" starte vor drei Jahren als Pilotprojekt in Oberbayern. "In diesem Schuljahr nahmen über 600 Schulen teil und meldeten rund 85 000 Schüler an", sagt er und erklärt, dass die Lehrkräfte im Vorfeld geschult werden und die Schüler im Sportunterricht vorbereitet wurden. Das Ziel ist es dann, dass die Kinder am Tag der Abschlussprüfung je nach ihrem Leistungsstand 15 oder 30 Minuten am Stück laufen können. Die Anzahl der Schüler, die diese Aufgabe meisten können, wird dann zur Anzahl der angemeldeten Schüler prozentual gewichtet. "Für die besten Schulen gibt es dann ein Abschlussfest, einen Spieletag, bei dem auch verschiedene Preise vergeben werden", erläutert Wahl. Doch auch ohne große Gewinne konnte das Projekt die Kinder motivieren.


Eigene Ziele gesetzt

"Aus meiner Klasse haben fast alle Kinder mitgemacht", verkündet Mina. Was am meisten Spaß gemacht hat? "Wir sind alle so lange gelaufen, wie wir konnten", antwortet Marie, und ihre Mitschülerin Aurelia fügt hinzu: "Es macht Spaß, einfach zu laufen. So lange wie man will." Deshalb hörten die meisten Schüler auch nicht zu den vorgegebenen Zeiten auf, sondern setzten ihre eigenen Ziele. Die wohlverdienten Urkunden und Plaketten wandern jetzt aber schnell in die bunten Schulrucksäcke, denn der nächste Lauf steht schon an. Die Glocke läutet und los geht's: ab in die Pause!
Tina Meier