Insgesamt drei Diebstähle aus den Erlanger Kliniken sind über das Wochenende der Polizei gemeldet worden.

Im ersten Fall stellte eine 57-jährige Erlangerin ihre Handtasche für kurze Zeit unbeaufsichtigt in den Sanitäranlagen eines Krankenhauses ab. Als sie kurz darauf ihre Handtasche wieder an sich nehmen wollte, musste sie feststellen, dass die Tasche mitsamt dem Inhalt von einem unbekannten Täter entwendet wurde. In der Tasche befand sich neben einem Handy und persönlichen Papieren auch über 100 Euro Bargeld. Der gesamt Entwendungsschaden beziffert sich hier auf rund 600 Euro.

Zimmer nicht versperrt

Im zweiten Fall wurde ein 67-jähriger Patient Opfer eines unbekannten Diebes. Der 67-Jährige musste sein Zimmer am Freitagvormittag für notwendige medizinische Behandlungen verlassen. Dabei versperrte der 67-Jährige weder die Zimmertüre noch seinen Patientenschrank. Als der Mann von den Untersuchungen zurückkam, stellte er den Verlust seiner Geldbörse mit rund 100 Euro Bargeld sowie den Diebstahl eines Schlüsselbundes fest. Das geht ebenfalls aus dem Pressebericht der Erlanger Polizei hervor.

Handtasche ist verschwunden

Der dritte Fall liegt bereits einige Tage zurück, wurde aber erst jetzt zur Anzeige gebracht. Anfang Februar wurde eine 78-jährige Seniorin in die Notaufnahme einer Klinik eingeliefert. Nachdem die Frau stationär aufgenommen werden musste, wurde ihr von Angehörigen die notwendigen Utensilien, unter anderem eine Handtasche, in die Klinik gebracht. Zwischenzeitlich stellten die Angehörigen der Seniorin fest, dass ein unbekannter Täter die Handtasche mit dem gesamten Inhalt gestohlen hat. Ein Versehen kann ausgeschlossen werden, da die Krankenkassenkarte der Patientin in einem Beutel mit getragener Wäsche aufgefunden wurde.

Die Polizei rät aufgrund dieser Diebstähle, sich nicht nur auf die vorhandenen Sicherheitseinrichtungen der Kliniken zu verlassen. Vielmehr sind Bargeld und andere Wertsachen immer in geeigneten Vorrichtungen einzuschließen bzw. sollten diese nie unbeaufsichtigt sein. pol