Der Wertstoffhof Buckenhof nimmt ab Freitag, 1. Februar, wieder Elektro-Kleingeräte sowie kleine Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik an. Damit entspricht das Landratsamt Erlangen-Höchstadt dem Wunsch vieler Bürger sowie der Bürgermeisterin und Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Uttenreuth. Diese hatten sich gegen die Entscheidung des Landratsamtes gewandt, ab Dezember 2018 aufgrund gesetzlicher Änderungen in Buckenhof Bildschirme, Monitore und Bildschirmgeräte statt Elektrokleingeräten anzunehmen, heißt es in einer Pressemitteilung des Amtes.

Kantenlänge entscheidet

Im Dezember 2018 hatten sich die gesetzlichen Vorgaben zum Sortieren von Elektrogeräten geändert. Seither entscheidet die größte Außenkante eines Geräts darüber, ob es sich um ein Klein- oder ein Großgerät handelt. Geräte bis zu 50 cm zählen als Elektrokleingeräte. Ist die Abmessung größer als 50 cm, handelt es sich um ein Elektrogroßgerät. Um alle Abgabemöglichkeiten für Bürger im bisherigen Umfang weiter zu gewährleisten und gleichzeitig die neuen gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, hätte in Buckenhof ab Dezember ein zusätzlicher Container für Elektrogeräte aufgestellt werden müssen. Dafür reicht der Platz jedoch nicht. Um Fehlwürfe zu vermeiden, hatte das Landratsamt daher entschieden, in Buckenhof ab Dezember 2018 Bildschirme, Monitore und Bildschirmgeräte statt Elektrokleingeräten anzunehmen.

Diese Entscheidung nimmt das Landratsamt nun zurück. Eine kleine Tischlampe zum Beispiel wird also ab Februar wieder in Buckenhof angenommen, ein große Stehlampe jedoch nicht. Bildschirme und Monitore, Tablets und Laptops nimmt der Wertstoffhof in Buckenhof künftig nicht mehr an. Kühl- und Gefriergeräte sowie Wärmepumpen werden ebenfalls nicht in Buckenhof angenommen. Landkreisbürger können alle Elektrogeräte mit Ausnahme von Nachtspeicheröfen und Photovoltaikmodulen an der Umladestation Erlangen oder am Wertstoffhof Eckental abgeben. red