Auf Einladung des Landtagsvizepräsidenten, MdL Peter Meyer aus Hummeltal, besuchten Mitglieder einiger Feuerwehren aus den Landkreisen Kulmbach und Bayreuth das bayerische Parlament.
Nach einem kleinen "Snack" in Greding freuten sich die Teilnehmer über das gute Mittagessen im Biergarten des Hofbräukellers. Im Anschluss fand nach einer Medienpräsentation eine Führung durch die historischen Räume des Maximilianeums statt. Im Plenarsaal, wo normalerweise die Abgeordneten diskutieren, stellte sich Gastgeber MdL Peter Meyer der Diskussion und den Fragen der Teilnehmer.
Danach ging es weiter zur Münchner Flughafenfeuerwehr, die eine beeindruckende Vorführung bot. Die Personenkontrolle zeigte, wie hoch dort die Sicherheit der Fluggäste eingestuft wird. Nach einer Unterrichtung und Vorstellung des Gebäude- und Fuhrparks sowie der notwendigen Einsatzmöglichkeiten wurde hautnah zu startenden und landenden Flugzeugen demonstriert, wie schnell und effektiv die gigantischen Löschfahrzeuge mit modernster Technik verfügbar sind.
Die Feuerwehr des Flughafens München ist seit 1949 eine anerkannte Werkfeuerwehr und die größte in Bayern. Mehr als 250 Mitarbeiter verrichten in zwei Wachabteilungen ihren Dienst.


Wurden Wünsche geweckt?

FW-Ehrenbezirksvorsitzender Klaus Förster aus Thurnau, der die Fahrt organisiert hatte, freute sich über das große Interesse und äußerte lachend seine Sorge, dass zu Hause in den Landkreisen und Gemeinden sich die Wünsche der Feuerwehrleute vielleicht nun an den beeindruckenden Gerätschaften der Flughafenfeuerwehr orientieren könnten. Gabriele Förster