Der Landkreis Forchheim hat am Wildpark Hundshaupten zusammen mit den Stadtwerken Forchheim eine Ladesäule für E-Autos in Betrieb genommen. Das Bayernwerk hat hierzu die Stromversorgung des Wildparkes modernisiert und verstärkt.
"Die Besucher unseres Wildparkes können nun mit dem E-Auto anreisen und während des Aufenthaltes kostenfrei Ökostrom tanken und den Akku aufladen", freut sich Landrat Hermann Ulm (CSU), der zusammen mit Dirk Samel und Michael Penert (Stadtwerke Forchheim), Carmen Stumpf und Daniel Schäffer (Fachbereichs- und Wildparkleitung) sowie Dominik Bigge (Klimaschutzmanager) die Ladesäule in Betrieb nahm.
Der Standort wurde im Ausbaukonzept des Landkreises für Ladeinfrastruktur bereits mit dringlichem Bedarf gekennzeichnet und sieht mit steigenden Zulassungszahlen bei Elektroautos die entsprechenden Erweiterungsmöglichkeiten vor. Die Ladesäule verfügt über zwei Typ-2-Ladeanschlüsse mit je 22 kW Ladeleistung und entspricht somit den neuesten Normen, um E-Fahrzeuge zügig zu laden. Ein entsprechendes Fahrzeug kann so in einer Stunde etwa 100 bis 120 Kilometer Reichweite in die Batterie laden. Zum Einsatz kommen Ladesäulen des regionalen Herstellers ABL aus Lauf an der Pegnitz - einige der Komponenten werden auch direkt in Forchheim gefertigt.


Neue Trafostation errichtet

Dass die Errichtung der Ladeinfrastruktur nicht immer einfach ist, verdeutlicht das Beispiel am Wildpark Hundshaupten. Um die Ladesäule entsprechend zu versorgen, hat das Bayernwerk zunächst die Netzinfrastruktur modernisiert und eine neue Trafostation am Wildparkgelände errichtet. Allein die Ladesäule verfügt über eine Anschlussleistung vergleichbar zwei Einfamilienhäusern. Die Stadtwerke Forchheim, die Mitglied im Ladeverbund "Franken+" sind und somit mit 50 weiteren Stadtwerken in der Region für einheitliche Zugangsmöglichkeiten sorgen, hatten in Abstimmung mit dem Klimaschutzmanagement des Landkreises im März 2017 einen Antrag auf Bundesförderung gestellt, der erst Ende 2017 beschieden wurde. "Eigentlich warten sämtliche Kommunen sehnsüchtig auf die Ladeinfrastruktur, die Ladesäule am Wildpark ist die erste Ladesäule im Landkreis aus dem Bundesprogramm", sagt Dominik Bigge.
Landrat Hermann Ulm erklärte: "Die Zahl der E-Autos ist mit etwa 160 E-Fahrzeugen und 300 Hybridfahrzeugen im Landkreis noch überschaubar, die Zulassungszahlen im Landkreis Forchheim steigen aber deutlich - hier sind wir an einer Spitzenposition in Oberfranken." red