Erst verursachte ein 83-Jähriger am Montagabend auf der Kreisstraße zwischen Fohlenhof und Waldau einen Verkehrsunfall, dann flüchtete er von der Unfallstelle. Letztlich kam er zwar dorthin zurück, ein Strafverfahren konnte er aber nicht mehr vermeiden.
Gegen 19 Uhr fuhr der Mann aus dem Landkreis Kulmbach mit seinem Citroen in Richtung Waldau, wo ihm kurz vor der Autobahnbrücke ein BMW, besetzt mit fünf jungen Leuten im Alter zwischen 16 und 18 Jahren, entgegenkam. Der 83-Jährige geriet aus ungeklärten Umständen zu weit über die Fahrbahnmitte, so dass sich die Außenspiegel der beiden Autos berührten. Während der Citroen-Spiegel an der Unfallstelle liegen blieb, durchschlug das Anbauteil des BMW die Seitenscheibe auf der Fahrerseite. Die Splitter wirbelten durch den Fahrgastraum des BMW und trafen vier der fünf Insassen, so dass diese sich in ärztliche Behandlung begeben mussten.
Obwohl der 83-Jährige den Anstoß oder zumindest den Verlust seines Spiegels bemerkt hatte, setzte er seine Fahrt fort - und begründete dies später damit, dass er vor Ladenschluss noch Besorgungen erledigen musste. Tatsächlich kehrte er rund 45 Minuten später zur Unfallstelle zurück, wo sich Polizeibeamte aus Stadtsteinach und Kulmbach um die Unfallaufnahme kümmerten. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung. pol