Am Wochenende fand zum 29. Mal die große Gemeinschaftsschau der beiden Lichtenfelser Kaninchenzuchtvereine B 883 Lichtenfels-Burgberg und B 882 Lichtenfels in den Räumen des städtischen Bauhofes statt. Bereits zum 14. Mal hatte sich der Havanna-, Alaska- und Fehclub mit seiner Clubschau beteiligt und die Ausstellung mit seinen Tieren bereichert. 50 Tiere zahlreicher Rassen und Farbenschläge stellten die Lichtenfelser Züchter diesmal den Preisrichtern zur Begutachtung vor. Die Clubschau war mit 64 Tieren vertreten.
Die Schau biete nicht nur der Bevölkerung einen Überblick über die vielfältigen Kaninchenrassen, sondern gebe den Züchtern wertvolle Hinweise, welche Chancen sie sich bei der Bezirksschau am 6. und 7. Januar in der Lichtenfelser Stadthalle oder bei der Bundesschau am 16. und 17. Dezember in Leipzig ausrechnen können, betonte der Vorsitzende des Zuchtvereins Lichtenfels-Burgberg, Heinz Scherer. Beiden Vereinen mangele es derzeit an Züchternachwuchs, stellte der Vorsitzende mit Bedauern fest. Trotzdem könne den Besuchern eine umfangreiche Schau mit vielen Kaninchenrassen geboten werden.
Die Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner zollte den Ausstellern und den vielen Helfern ein großes Lob für die gelungene Präsentation der unterschiedlichsten Kaninchenrassen und übergab im Auftrag der Stadt ein Geschenk.


Ehrenpreis für Rotauge

Bevor die Besucher die Tiere bestaunen konnten, nahm Heinz Scherer die Preisverteilung vor. Den Landesverbandsehrenpreis nahm Markus Titius für die Rasse Hermelin Rotauge entgegen. Den Kreisverbandsehrenpreis errang Maya Fleischer mit Schwarzgrannen. Die Wertung der drei besten Tiere gewann Markus Titius (Hermelin Rotauge) vor Heinz Scherer (Marburger Feh) und Egon Haselmann (Schwarzgrannen). Beim Havanna-, Alaska- und Fehclub erhielt Arnulf Guthseel (Alaska) den Landesverbandsehren-, Bernhard Zipfel (Alaska) den Kreisverbandsehren- und Markus Kynast (Perlfeh) den Sektionsmeisterpreis. thi