Kulturelle Teilhabe für alle Menschen – jeden Alters, mit und ohne Assistenzbedarf: Interessante Ansätze hierfür präsentiert das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken im Rahmen seines 7. Fachforums im Bauernmuseum Bamberger Land in Frensdorf.

In wenigen Jahren werden die Babyboomer von einst das Rentenalter erreichen. Spätestens dann müssen wir gewappnet sein, den Ruhestand mit kreativen Angeboten sinnvoll, genussvoll und vor allem würdevoll zu gestalten. Deshalb ist es wichtig, die kulturelle Teilhabe älterer Menschen mit oder ohne Einschränkungen/Demenz nicht als Luxus zu sehen, sondern als integralen Bestandteil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens.

Unter dem Motto "Alt und aktiv - Jeder ist dabei! Kulturelle Teilhabe für ältere Menschen mit und ohne Demenz" widmet sich das Fachforum diesem Thema. Am Mittwoch, 13. März, sind Interessierte von 9 bis 12.30 Uhr eingeladen, sich im Bauernmuseum Bamberger Land in Frensdorf mit Experten auszutauschen. Um vorherige Anmeldung unter info@demographie-oberfranken.de wird gebeten.

Beispiele werden vorgestellt

Mit einem kurzen Workshop wird der Blick auf den Ist-Stand in den jeweiligen Kommunen, Landkreisen und sonstigen Zuständigkeitsbereichen der Veranstaltungsteilnehmer gerichtet. Die Vorstellung der Bayerischen Demenzstrategie durch Christine Schwendner vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege gibt einen Einblick in die Ansätze der bayerischen Staatsregierung.

Jochen Schmauck-Langer von "(de)mentia+art – Kultur für Menschen", präsentiert Beispiele aus den Bereichen Kunst, Musik und Museen und erläutert, warum kulturelle Teilhabe im öffentlichen Raum auch in der überwiegend ländlich und kleinstädtisch geprägten Region zukunftsfähig ist. Das Medienprojekt "Silberfilm", das vor einem Jahr durch das Demographie-Kompetenzzentrum im Kintopp in Hollfeld etabliert wurde, ist Thema eines weiteren Vortrags.

Erfahrungsaustausch

Sabine L. Distler vom Curatorium Altern gestalten präsentiert ein erstes Zwischenresümee und gibt einen Ausblick auf den weiteren Projektverlauf. In einem Erfahrungsaustausch stehen neben den Referenten auch Vertreter des Kintopp Hollfeld und des Bauernmuseums Bamberger Land zur Verfügung, um über ihre Erfahrungen zu berichten. Weitere Infos gibt es unter www.demographie-oberfranken.de. red