Kulmbach — Um an einem Lehrgang mit dem japanischen Aikido-Lehrer Hiroshi Tada (9. Dan) teilzunehmen, sind Kampfsportler der Stiftland-Aikido-Vereine Kulmbach, Feilitzsch, Hegenberg, Kemnath und Ravensburg nach Basel gereist. Meister Tada, der zwischen 1950 und 1960 beim Aikido-Begründer Morihei Ueshiba ausgebildet wurde, war extra für die Lehrgänge nach Europa gekommen. Rund 200 Teilnehmer aus Japan, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Tschechien und Griechenland waren in Basel vor Ort, um von Meister Tada unterrichtet zu werden.
Tada Sensei wurde 1929 in Japan geboren und verbreitete von 1964 bis 1972 Aikido in Italien. Trotz seiner 85 Jahre ist der Aikido-Meister unglaublich agil und vital, was auch durch seine frohe und offene Art und sein ansteckendes Lachen deutlich wird.


Sportliche und mentale Seite

Tada Sensei betonte während des gesamten Lehrgangs immer wieder die mentalen und gesundheitlichen Aspekte, welche Aikido zusammen mit der offensichtlichen sportlichen Seite vervollständigen. Aikido wird hauptsächlich im Alltag und nicht nur auf der Matte geübt.
Dies zeigte er durch Atemtechniken, die der Steigerung der Lebenskraft dienen sollen. So sei es auch möglich, Schmerz oder Unwohlsein durch das bewusste Lenken der Energie zu eliminieren.
Immer wieder erklärte er Möglichkeiten, den Geist zu stärken, um die Belastungen im Alltag und im Berufsleben zu überstehen. Der Meister erläuterte auch, dass man einen Angreifer nicht als Feind betrachten sollte - so kann man mit der richtigen Geisteshaltung auch Probleme als nicht bedrohlich auf sich wirken lassen und einfacher lösen. Aikido könne ohne Probleme von älteren Menschen praktiziert werden. Es sei keine Frage des Körpers, sondern eine Einstellung des Geistes.
Infos zu Aikido gibt es auf der Homepage des Kulmbacher Aikido-Vereins unter www.aikido-kulmbach.de. red