Nach Ostfriesland führte der fünftägige Jahresausflug der Marinekameradschaft Kulmbach sowie der Reservisten- und Soldatenkameradschaft Kulmbach-Plassenburg. Auf Einladung des ehemaligen Kommandanten des Patenboots "Kulmbach", Fregattenkapitän Frank Schmidt, war Wilhelmshaven das Ziel.

Quartier bezog die Reisegruppe auf dem Wohnschiff "Arcona" der Marinekameradschaft Wilhelmshaven am Bontekai. Am zweiten Tag besichtigten die Kulmbacher den Jade-Weser-Port. Und am Abend lauschten sie dem Shanty-Chor der Marinekameradschaft Wilhelmshaven, der seine Chorräume ebenfalls auf dem Wohnschiff hat.

Nach einem herzlichen Empfang durch Frank Schmidt besichtigte die Abordnung tags darauf den Einsatzgruppenversorger "Frankfurt am Main" im Marinestützpunkt Heppenser Groden.

Am Folgetag wurde das Deutsche Marinemuseum besucht. Besonders beeindruckt waren die Gäste vom Flaggschiff der Museumsflotte, dem Lenkwaffenzerstörer "Mölders".

Die obligatorische Hafenrundfahrt mit der Museumsbarkasse war ein weiterer Höhepunkt der Reise, da auch ein Abstecher in das angrenzende Marinearsenal gemacht wurde. Das ehemalige Patenboot "Kulmbach" wird als schwimmendes Ersatzteillager für die noch fahrenden Einheiten verwendet. Vorsitzender Günter Limmer äußerte bei dem etwas traurigen Anblick den Wunsch nach einer neuen Patenschaft. red