Nichts für schwache Nerven war das Nachbarderby der Landesliga-Ringer zwischen dem TV 48 Erlangen und dem KSV Bamberg, bei welchem die KSV-Fans ihrem Team am Ende reichlich Applaus zollten. Dabei waren die einzelnen Duelle hart umkämpft, doch das höhere Maß an taktischem Geschick sorgte am Ende für den auch in dieser Höhe verdienten 23:11-Erfolg der Bamberger. KSV-Coach André Nielges zeigte sich begeistert: "Der überragende Teamgeist und die tolle Unterstützung der vielen mitgereisten Bamberger Fans war der Schlüssel zum Erfolg!"
Gegen die zielstrebigen Beinangriffe des KSVlers Philipp Kegel (57 kg/Freistil) fand der favorisierte Erlanger S. Schmidt kein Mittel, so dass Kegel nach 3:32 Min. und 22:6 Punkten zum umjubelten Überlegenheitssieger erklärt wurde (0:4). Max Brandmayer (130 kg/gr.-röm) musste gegen den starken Gastgeber J. Hölzel defensive Schwerstarbeit verrichten, konnte letztlich jedoch eine Schulterniederlage nicht verhindern (4:4).
Styko Rusev (61 kg/gr.-röm) bereitete gegen K. Damerau mit einem geduldigen Kampfstil gekonnt seine Aktionen vor und punktete diesen nach 3:39 Min mit einem technischen Überlegenheitssieg aus (4:8). Darius Mayek (98 kg/Freistil) geriet gegen den bereits in der höchsten deutschen Klasse erfahrenen S. Krieger in eine gefährliche Lage, aus welcher er sich nicht mehr lösen konnte (8:8). Im Duell zwischen dem KSV-Jugendlichen Shamil Itiev (66 kg/Freistil) und dem erfahrenen J. Dreyer konterte der junge Bamberger geschickt und brachte die Punkte diszipliniert über die Zeit (8:11). Für Dirk Schmitt (86 kg/gr.-röm.) war gegen Patrick Kellers trotz dessen körperlicher Überlegenheit mehr drin. Der Erlanger rettete seinen Vorsprung aber ins Ziel (11:11). In einem weiteren Schlüsselkampf stürzte Christopher Kegel (66 kg/gr.-röm.) seinen mit Defensivaufgaben beschäftigten Gegner M. Strampfer immer wieder in Verlegenheit und sicherte sich einen hochverdienten Punktsieg (11:13). Eine reife Leistung brachte Lucian Diaconu (80 kg/Freistil) gegen den starken R. Riedel auf die Matte und sicherte sich verdient den Punktsieg (11:15).
Nach der Papierform versprach das Aufeinandertreffen zwischen Lukas Tomaszek und M. Moadad Tareq ein Duell auf Augenhöhe. Den dynamischen Angriffen des starken Bambergers konnte dessen Kontrahent letztlich nicht mehr standhalten und landete nach 4:27 Min. auf beiden Schultern (11:19). Keine einzige Verschnaufpause gönnte Phlipp Glücker (75 kg/gr.-röm.) seinem Widersacher N. Wolf, den er bereits nach 1:11 Min. technisch überlegen ausgepunktet hatte (11:23).
In der Gruppenliga Nord kam das ersatzgeschwächte Nachwuchsathleten-Team des KSV Bamberg II gegen die stark aufgestellten Reservisten des Bundesligisten SV Johannis Nürnberg III mit 0:53 Punken mächtig unter die Räder. Zu schwer wog dabei die Überlegenheit der mit herausragender Aufstellung angetretenen Nürnberger Staffel.