Nachdem die Bamberger KSV-Ringer mit Philipp Glücker und Tamerlan Sharipov gleich zwei ihrer sicheren Punktesammler nicht an Bord hatten, stand das Landesliga-Duell bei den mit Titelambitionen ausgestatteten Nürnbergern von Beginn an unter schwierigen Vorzeichen. Obwohl die Bamberger leidenschaftlich kämpften, waren die Hausherren an diesem Tag einfach zu stark. KSV-Coach André Nielges konstatierte nach der klaren 12:25-Niederlage: "Heute war leider nicht mehr drin. Wir müssen nun wieder die Kräfte bündeln und uns intensiv auf unseren richtungsweisenden Heimkampf gegen Unterdürrbach vorbereiten."


Philip Kegel ohne Punktverlust

Einen überzeugenden Auftritt lieferte Philip Kegel (57 kg/Freistil) gegen den favorisierten J. Gerschmann ab, dem er keine Sekunde Verschnaufpause gönnte. Ohne Punktverlust schaffte der energiegeladene KSVler in 2:17 Min. mit 18:0 einen technischen Überlegenheitssieg (0:4). Maximilian Brandmayer (130 kg/griechisch-römisch) konnte sich gegen den zehn Kilo schwereren S. Innacone nicht behaupten und wurde geschultert (4:4).
Einen attraktiven Kampf erlebten die Zuschauer im Aufeinandertreffen der beiden Spitzenathleten Stoyko Rusev (61 kg/gr.-röm) und M. Pahlavan. Nach einer furiosen Aufholjagd des Bambergers rettete der Schlussgong den bereits "quer" in der Luft liegenden Hausherren vor einer Schulterniederlage, so dass das Duell mit 11:10 hauchdünn an den Hausherren ging (5:4). Darius Mayek (98 kg/Freistil) hatte mit B. Czimre einen der stärksten Ringer der Liga gegen sich, der sich technisch versiert zum Sieg punktete (9:4).
Auf den Jugendlichen Shamil Itiev (66 kg/Freistil) wartete mit dem routinierten A. Bordihn ein übermächtiger Gegner, der seine große Erfahrung zu einem Schultersieg nutzte (13:4). Im Duell zwischen Dirk Schmidt (86 kg/gr.-röm) und dem sieggewohnten L. Muoh konnte der KSVler den Schultersieg des Nürnbergers nicht verhindern (17:4).
Christopher Kegel (71 kg/gr.-röm) stellte sich in den Dienst der Mannschaft und rutschte eine Gewichtsklasse auf. Sein deutlich schwerer Kontrahent A. Kaltschew stand jedoch wie ein Fels und sicherte sich einen Punktsieg (21:4). Konzentriert und entschlossen präsentierte sich Lucian Diaconu (80 kg/Freistil) gegen M. Kaltschew. Mit einer Vielzahl geschickter Offensivaktionen sicherte er sich mit 19:3 einen Überlegenheitssieg (21:8).
Trotz einer Erkältung unterstützte auch Benedikt Panzer (75 kg/Freistil) sein Team, musste aber dem starken A. Drozdek einen Punktsieg überlassen (25:8). Auch Lukas Tomaszek (75 kg/gr.-röm) startete gegen M. Sen eine Gewichtsklasse höher, was den talentierten Bamberger jedoch nicht daran hinderte, mit einer Glanzleistung einen überzeugenden Schultersieg (25:12) zu landen.


KSV-"Zweite" unterliegt

Im Vorkampf der Gruppenliga Nord musste die arg dezimierte und gleich mehrfach unbesetzte KSV-Reserve eine empfindliche 5:36-Niederlage hinnehmen. Dabei punkteten nur Hamid Nazari (3) und David Held (2) für die KSVler.