Eine klare Angelegenheit was das Aufeinandertreffen in der Ringer-Landesliga Nord zwischen dem KSV Bamberg und dem Bayernligaabsteiger ASV Neumarkt, welcher gegen gut aufgelegte KSVler nicht den Hauch einer Chance hatte und mit 4:27 unterlag. Zu groß war die Dominanz der Bamberger, die von ihrem Coach André Nielges wieder perfekt auf den Gegner eingestellt waren. Auch Tabellenführer Weißenburg und Verfolger Kelheim lösten ihre Aufgaben souverän, so dass es unter Beteiligung des KSV in der Spitzengruppe ganz eng bleibt.
Philip Kegel (57 kg/griechisch-römisch) wurde gleich zu Beginn von M. Felber kalt erwischt, so dass der Gast zu einem Schultersieg kam (0:4). Einen interessanten Fight lieferten sich Maximilian Brandmayer (130 kg/Freistil) und T. Schmidt, in welchem der KSVler den clevereren Kampfstil an den Tag legte und beim Schlussgong als verdienter 9:4-Punktsieger die Matte verließ (2:4). David Korsunov (61 kg/Freistil) blieb ohne Gegner, so dass dieser die Punkte bereits auf der Waage zugesprochen bekam (6:4). Auch Darius Mayek (98 kg/gr.-röm) musste sein Können erst gar nicht unter Beweis stellen und bekam die Punkte ebenfalls kampflos zugesprochen (10:4).
Mattenfuchs Stoyko Rusev (66 kg/gr.-röm) hatte das Duell gegen den deutlich schwereren D. Eberhardt jederzeit im Griff, was in einem klaren 7:0-Punktsieg zum Ausdruck kam (12:4). Lucian Diaconu (86 kg/Freistil) diktierte gegen Th. Kreml in allen Phasen das Kampfgeschehen und sicherte sich einen souveränen 14:1 Punktsieg (15:4).


Panzer lässt nichts anbrennen

Auch der konzentriert agierende Benedikt Panzer (71 kg/Freistil) ließ gegen F. Thumshirn nichts anbrennen, sondern drängte diesen von Beginn an mit schnellen Griffaktion in die Defensive. Noch vor dem Pausengong war beim Stand von 15:0 sein technischer Überlegenheitssieg "im Kasten" (19:4). Mit einem selbstbewussten Auftritt überzeugte Dirk Schmidt (80 kg/gr.-röm.) in einem von Taktik geprägten Duell gegen V. Reimann, welchen er nicht zur Entfaltung kommen ließ und mit einem verdienten Punktsieg die Führung seines Teams weiter ausbaute (20:4).
"Dynamik gegen Erfahrung" lauteten die Vorzeichen beim Duell von Lukas Tomaszek (75 kg/gr.-röm.) gegen den routinierten Gästetrainer und "Greco-Spezialisten" A. Prantl. Dabei stellte sich der KSVler wieder in vorbildlicher Weise in den Dienst der Mannschaft, wechselte als "Freistil-Spezialist" die Stilart und unterstrich mit einem Schultersieg abermals seine Klasse (24:4). In der ersten Runde brannte Tamerlan Sharipov (75 kg/Freistil) gegen A. Fröhlich ein wahres Feuerwerk an feinen Grifftechniken ab, so dass er dann im weiteren Verlauf seinen komfortablen 9:0-Vorsprung geschickt verwaltend ins Ziel brachte (27:4).
Auch die "Zweite" des KSV sicherte sich nach interessanten Kämpfen gegen die WKG Neumarkt Feucht verdient die Punkte und hielt mit dem 32:16-Erfolg seinen Tabellennachbarn auf Distanz. Für die Bamberger holten Hamid Nazari, Shamil Itiev (je 8) sowie David Held, Burak Agcioglu, Daniel Römer und Laurenz Schiel (je 4) die Punkte.
Die KSV-Schüler festigten mit dem 24:16-Sieg über den ASV Neumarkt ihre Position in der Spitzengruppe der Tabelle und machten den erfolgreichen Kampftag damit perfekt. Auf Seiten des KSV fuhren Lukas Bittel, Xaver Engelhardt, Johann Engelhardt, Quirin Liebl, Iljas Musaev und Laurenz Schiel (je 4) die Punkte zum Sieg ein.