Den Saisonstart hat sich der FSV Krum anders vorgestellt. Nach neun Spieltagen stehen magere vier Punkte auf dem Konto, das Team von Tobias Burger steht in der Fußball-Bezirksliga Unterfranken auf dem letzten Tabellenplatz. Ob gerade im Derby gegen Dampfach die Wende gelingt? DJK Dampfach - FSV Krum Nach der 0:3-Niederlage in Oberschwarzach ist vor dem Duell gegen das Schlusslicht aus Krum für Steffen Rögele und seine Dampfacher. Dabei ist klar, wer in der Favoritenrolle steckt, aber unterschätzen werden die DJKler den FSV auf keinen Fall. "Dass sie irgendwann auch Mal wieder ein Spiel gewinnen werden, ist ja klar. Wir müssen schauen, dass wir in der Defensive gute stehen und wenig zulassen. Aber jeder Trainer stellt seine Mannschaft auf Sieg ein, wobei wir ein Heimspiel haben, bei dem natürlich die drei Punkte bei uns bleiben sollen", gibt Rögele eine klare Richtung für die Partie vor.

Die Krumer backen da schon kleinere Brötchen, vor allem aufgrund ihrer Abschlussschwäche, wie FSV-Informant Marco Schorr betont: "Solange wir vorne kein Erfolgserlebnis kriegen, werden wir auch keine Punkte holen. Das Selbstvertrauen ist komplett weg, aber wir machen uns nicht verrückt, es ist halt aktuell so und wir werden auch versuchen, Dampfach zu ärgern." br