Bei der 4. Bundesjugendkonferenz Medien in Rostock stellten 40 Kronacher Schüler erneut die größte Gruppe der insgesamt 300 Medienscouts aus ganz Deutschland. Zeitgleich begeisterte eine kleine "Medienscouts-Delegation" des Frankenwald-Gymnasiums in Erfurt die Damen der "Soroptimistinnen", die spontan ihre Unterstützung des Projekts zusagten.

Seit über fünf Jahren gibt es am Frankenwald-Gymnasium, der Gottfried-Neukam-Mittelschule, dem Kaspar-Zeuß-Gymnasium sowie an der Siegmund-Loewe-Realschule die sogenannten "Medienscouts". Als ausgebildete "Medien-Experten" haben sich die entsprechenden Schüler in dieser Zeit für den verantwortungsvollen Umgang mit den digitalen Medien eingesetzt und stehen somit sowohl der Schülerschaft als auch den Lehrkräften und Eltern der jeweilige Schule kompetent zur Seite.

Wie ernst sie diesen Auftrag nehmen, unterstrich die Teilnahme dieser Schulen an der 4. Bundesjugendkonferenz Medien in Rostock, bei der sich die Medienscouts zusammen mit ihren begleitenden Lehrkräften über die neusten Trends der digitalen Welt informierten. Die dabei gewonnen Erkenntnisse, aber auch die Erfahrungen aus dem Austausch mit den 260 anderen Medienscouts aus ganz Deutschland wollen sie nun in den kommenden Wochen und Monaten an ihre Mitschüler weitergeben.

Alfons Hrubesch und der Opferschutzverband "Opferhilfe Oberfranken" (OHO), dessen Vorsitzender er ist, waren mitverantwortlich für die starke Präsenz der oberfränkischen Medienscouts im hohen Norden. Zusammen mit den Medienscouts aus Bayreuth und Forchheim waren die Kronacher auch die einzigen "Bayern" in Rostock. Die OHO hat die Grundausbildung von mittlerweile über 150 Medienscouts in Oberfranken initiiert.

Die Zielsetzung der OHO und der Medienscouts, "Prävention ist der beste Opferschutz", war auch das Motto der gelungenen Konferenz in Rostock. Besonders erkenntnisreich waren die zahlreichen Workshops. Mediensucht, Darknet und Cyber-Mobbing waren dabei wichtige Themen.

Dass die Medienscouts noch nicht in allen Bundesländern etabliert sind, veranlasste eine kleine Abordnung des Frankenwald-Gymnasiums dazu, zeitgleich in Erfurt für diese Art der präventiven Medienerziehung durch Gleichaltrige zu werben. Im Rahmen der Bezirksversammlung der Soroptimistinnen, einer Vereinigung von Frauen in verantwortungsvollen Positionen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, erläuterte die 15-jährige Laura Pfadenhauer aus Effelter die diversen Workshops, die von den Medienscouts des Frankenwald-Gymnasiums organisiert und in verschiedenen Klassen zum Thema "Soziale Plattformen" oder "Social Influencer" gehalten werden. Dabei appellierte sie auch an die Unterstützung durch die Elternhäuser. mts