Wie es sich für Würdenträger gehört, tragen die "Bücherei-Könige" Kronen. Die haben sich die Vorschüler der Kindertagesstätte St. Josef Kirchaich selbst gebastelt. Ein Jahr lang waren sie alle zwei Wochen in der katholischen Bücherei und hörten Geschichten.
"Wir hoffen natürlich, dass ihr als Schulkinder regelmäßig wieder kommt", sagten Christine Stark und Thea Wirth, als sie die Abschiedsgeschenke überreichten. Ein vielstimmiges "natürlich" schallte ihnen entgegen, denn die Könige sind alle echte Bücherfans. Bei jedem Besuch haben sie sich etwas ausgeliehen - vor allem Sachbücher.
Bücher über Bulldogs, Dinosaurier und Ritter sind die Renner bei den Buben, die angeblich schwieriger zum Lesen zu bewegen sind als Mädchen. Diese Gesetzmäßigkeit wollen Bücherei-Team und Erzieher in der Kita gemeinsam durchbrechen. Leseförderung beginnt hier schon vor dem Lesen lernen. Denn die Vorschüler nahmen auch Bücher für den Gebrauch im Kindergarten mit und versorgten dort die Kleineren, beispielsweise mit den Bilderbüchern, die bei jedem Besuch im Kamishibai, dem Tischtheater, vorgetragen wurden.
Am letzten Tag lautete die Geschichte "König sein, das wär' fein" - und anschließend wurden Kronen gebastelt. Die hatten sich die Buben und Mädchen auch verdient, denn sogar eine kleine Prüfung haben sie bestanden. Die Vorschulkinder haben die Bücherei gut kennengelernt und neben zahlreichen Büchern auch Spiele, Zeitschriften und die Schmöker-Ecke gefunden. Dort haben sie sich zusammen mit Freunden in die Lesewelt vertieft.