2018 war für die Feuerwehr Höferänger ein einsatzreiches Jahr. 24 Mal mussten die Aktiven ausrücken: zu zwölf Bränden, zehn technischen Sicherheitsleistungen und zwei Sicherheitswachen. "Wir hatten vor Ostern mit einer Brandstifterserie zu kämpfen", sagte Kommandant Martin Kornatz in der Hauptversammlung im Hotel "Dobrachtal". Er dankte den Aktiven  "Bei den Einsätzen hat sich gezeigt, dass sich die vielen Übungen auszahlten."

Die 137 Mitglieder, darunter 50 Aktive, hätten jedoch nicht nur bei Notfällen Flagge gezeigt. "Wir haben an unserem Feuerwehrhaus gebaut, Helfertreffen veranstaltet und das Dorffest organisiert", berichtete Vorsitzender Alexander Eber. Jedoch sei nicht alles ganz reibungslos verlaufen. So habe man kein Sonnwendfeuer abgebrannt. Grund sei zum einen die große Trockenheit gewesen, zum anderen hätten vielen neue Auflagen die Arbeit erschwert. "Durch solche überspitzten Verordnungen werden Dorfleben und Kulturgut zunichte gemacht", sagte Alexander Eber.

OB Henry Schramm lobte das Engagement der Aktiven und freute sich besonders, dass zwei junge Menschen neu zur Höferänger Feuerwehr gestoßen sind. Hanna Kaiser und Kai Haase, beide 14 Jahre, wurden feierlich in die Gemeinschaft aufgenommen. "Wir wohnen im Dorf, da gehört es dazu, dass man sich engagiert", sagten die beiden.

Für 25 Jahre Dienstzeit wurde Kai Blüchel geehrt. Seit 70 Jahren gehören Kurt Limmer und Bernhard Weith der Wehr an, seit 50 Jahren Willy Kastner, Erich Rüger und Gerd Neugebauer. Uschi Prawitz