Wie in Forchheim und der Fränkischen Schweiz das Ende der Monarchie und der Beginn der Demokratie erlebt wurde, darauf will der Vortrag "Kriegsende und Novemberrevolution 1918" Antworten geben. Der Vortrag mit Beamerpräsentation findet statt am Freitag, 7. Dezember, um 19 Uhr im historischen Rathaus in Gräfenberg. Referent ist der Historiker Manfred Franze aus Ebermannstadt.

Vor 100 Jahren stürzte in Deutschland die Monarchie. Unter dem Druck der militärischen Niederlage und der katastrophalen Notlage stritten sich revolutionäre Räte und parlamentarische Reformer um die demokratische Neuordnung. Noch am 3. November 1918 - also fünf Tage nach dem überstürzten Waffenstillstandsgesuch Deutschlands - warb in Ebermannstadt der Forchheimer Landtagsabgeordnete Hans Räbel für die Zeichnung der neunten Kriegsanleihe.

Räbels Warnung

Wie haben die Menschen in unserer Region in dieser schicksalhaften Situation politisch reagiert? Folgten sie Räbels Warnung? Sehnten sich nach der Demokratie? Darauf geht der Vortrag ein. red