In der Kreismitgliederversammlung der Jungen Union (JU) Erlangen-Höchstadt im Restaurant "Aischblick" in Höchstadt verkündete der alte und neue Kreisvorsitzende, der 22-jährige Student Maximilian Stopfer aus Herzogenaurach, ein ordentliches Mitgliederwachstum: "Dass die junge Generation immer politischer wird, sieht man nicht nur an den aktuellen Debatten, sondern auch an dem starken Zuwachs, den die JU im vergangenen Jahr hatte."

"Wenn man etwas verhindern will oder gegen etwas ist, gibt es heutzutage mehr als genug Möglichkeiten. Will man die Zukunft aber langfristig gestalten, braucht unsere Demokratie, auch wenn es manchmal langwierig ist, Engagement in den Parteien. Dass 25 junge Menschen sich mit ihrem Beitritt nun neu engagieren wollen, um etwas konstruktiv zu verändern, ist ein großartiges Zeichen unserer Generation", stellt Stopfer in einem Pressebericht über die Versammlung fest. In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr hob er vor allem die Neugründung von Ortsverbänden in Uttenreuth, Eckental und Kalchreuth/Heroldsberg hervor, wodurch die JU jetzt wieder flächendeckend im ganzen Landkreis vertreten sei.

Vier Stellvertreter

Der wiedergewählte Vorsitzende erhält Unterstützung von seinen Stellvertretern Johanna Weichlein aus Lonnerstadt, Nico Engelhardt aus Eckental, Eva Gottschalk aus Herzogenaurach und Nico Kauper aus Adelsdorf. Außerdem gewählt wurden als Schatzmeister Johannes Lorz, als Schriftführer Christina Mirschberger und Christian Scharfen, als Beisitzer Bernd Ruff, Dominik Gey-er, Eva Körner, Marvin Schoberth, Nathan Sauter, Konstantin Neubauer, Sebastian Singer und Janina Heger. Die Kasse prüfen Johannes Wirth und Max Ziegler. red