Einvernehmen prägte die Sitzung des Zweckverbandes "Abwasserwirtschaft Kunstadt", der diesmal im Rathaus der Gemeinde Altenkunstadt tagte. Zunächst wurden die jeweiligen Jahresrechnungen festgestellt.

Für 2017 wiesen die Zahlen, bei einem Gesamthaushalt von 390 411 Euro, im Verwaltungshaushalt 299 373 Euro und im Vermögenshaushalt 91 038 Euro aus. 2018 betrug der Gesamthaushalt 351 530 Euro, wovon 315 015 Euro auf den Verwaltungshaushalt und 36 515 Euro auf den Vermögenshaushalt entfielen. Nachdem die örtliche Rechnungsprüfung der Jahresrechnungen 2017/18 bereits erfolgt war, wurden diese Ergebnisse festgestellt.

Außerdem beschlossen die Mitglieder, aus der Instandhaltungsrücklage jährlich 50 000 Euro zu entnehmen. Für 2017 hatte bereits ein Betrag in dieser Höhe für die Erneuerung der Rechneranlage in der Kläranlage von Burgkunstadt Verwendung gefunden, sodass deren Stand zum 1. Januar 2019 175 058 Euro betrug. Fast die gesamte Summe soll in die Erneuerung des Blockheizkraftwerkes der Anlage fließen, dessen Gesamtkosten bei rund 249 000 Euro liegen.

Weiterhin bestand Einigkeit in Gremium, die Sonderrücklage (Instandhaltungsrücklage) entsprechend der Zweckverbandsbeteiligung (Burgkunstadt 55 Prozent/Altenkunstadt 45 Prozent) wieder moderat mit einem jährlichen Gesamtbetrag von 50 000 Euro aufzufüllen.

Schließlich wurde die Haushaltssatzung für 2019 angenommen. Diese weist einen Gesamthaushalt von 771 750 Euro aus. Die enorme Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren ist auf die Finanzierung des Blockheizkraftwerkes zurückzuführen.