Zu einem Frühlingskonzert lud die Bad Kissinger Musikwerkstatt in "schwarz und weiß" in ihre Räume ein.
Sehr bald wurde die Bedeutung des Titels klar: Natürlich war die Musik auf Tasteninstrumenten gemeint. Überwiegend Lieder der internationalen Folklore erklangen solistisch und bis zu fünf Spielerinnen und Spielern an drei Klavieren. Beeindruckend war der saubere Zusammenklang aller Akteure.
Musik des Frühlings, der Freude und Friedens wurde eröffnet mit einer Festival-Fanfare und beendet mit einem Finale. Keiner der Musikerinnen und Musiker (außer ihrem Lehrer, der für eine erkrankte Schülerin einspringen musste) war älter als 15 Jahre. Man merkte ihnen aber trotzdem schon gewisse Bühnenerfahrung an. Die Zuhörer erlebten am Schluss noch eine Überraschung. Sie wurden kurzerhand zu einem Chor. Nach kurzer Probe ging es dann los. Das Finale ertönte als Chor und Keyboard-Orchester. Der folgende Beifall war riesengroß. red