Roland Eibl hat sich als verdienter ehrenamtlicher Kommunalpolitiker über viele Jahre hinweg dem Gemeinwohl in uneigennütziger Weise zur Verfügung gestellt und sich während dieser Zeit um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht. Als Dank und Anerkennung für seine langjährigen Verdienste erhielt er die Kommunale Dankurkunde des Freistaates Bayern.

Zur Stadtentwicklung beigetragen

"Durch sein langjähriges engagiertes Wirken hat er zur Weiterentwicklung der Stadt Coburg beigetragen", stellte Coburgs Oberbürgermeister Norbert Tessmer in seiner Laudatio besonders heraus. Roland Eibl war vom Februar 2001 bis Ende April 2014 Mitglied des Stadtrates zu Coburg. Er ist somit seit über 18 Jahren kommunalpolitisch ehrenamtlich aktiv, fasste Tessmer zusammen. Roland Eibl war ferner im  Verwaltungs-, Kultur- und Schul- sowie im Jugendhilfesenat und als Vorsitzender des Arbeitskreises Jugendhilfeplanung tätig. Ferner hat er sich als "Pfleger" des "Hauses der Jugend" in Wüstenahorn, im Zweckverband für Abfallwirtschaft, in der Volkshochschule im Beirat und anschließend im Aufsichtsrat sowie als Verwaltungsrat des Coburger Entsorgungs- und Baubetriebes und in der Trägerversammlung des Jobcenters ehrenamtlich eingebracht. Als Mitglied des Stadtrates habe Roland Eibl sich mit viel Interesse für die Belange der gesamten Coburger Bevölkerung eingesetzt und sei an zahlreichen Entscheidungen beteiligt gewesen, würdigte der OB. In seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Scheuerfeld setze sich Roland Eibl intensiv für die Belange der Bürger dieses Stadtteils ein. Da sich Scheuerfeld eines kontinuierlichen Zuwachses an jüngeren Familien erfreue, liege ihm die Erhaltung der hiesigen Grundschule besonders am Herzen.

Noch weitere Ehrenämter

Roland Eibl übt neben seinen kommunalpolitischen Ämtern noch weitere ehrenamtliche Funktionen aus. Seit 2006 ist er Präsident des TSV Coburg-Scheuerfeld und hat in dieser Position die Geschicke des Vereins auch in schwierigen Zeiten geleitet, erinnerte Tessmer. Seit 2004 ist Eibl außerdem im Vorstand der Schützengesellschaft Coburg tätig, zunächst als Schriftführer und derzeit in der Funktion des Schatzmeisters.

Coburgs Stadtoberhaupt übermittelte bei der Übergabe der Dankesurkunde ausdrücklich die persönlichen Glückwünsche der Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz sowie die Glückwünsche der Regierung von Oberfranken.

Tessmer und Eibl haben eines gemeinsam: Beide hatten beziehungsweise haben den Beruf des Polizeibeamten ausgeübt und sich später in der kommunalpolitischen Landschaft wiedergefunden. Besonders erinnerte sich der OB an einen gemeinsamen Besuch des Schießstandes in Rögen, wo beide ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen mussten. des